VinylPlus®

VinylPlus ist die freiwillige Selbstverpflichtung (2011–2020) der europäischen PVC-Industrie zur nachhaltigen Entwicklung. Das VinylPlus Programm wurde im offenen Dialog mit Stakeholdern aus Industrie, Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Regulierungsbehörden, Vertretern der Zivilgesellschaft und PVC-Anwendern entwickelt. Auf Basis der von The Natural Step erarbeiteten Bedingungen für eine nachhaltige Gesellschaft wurden für PVC fünf zentrale Herausforderungen identifiziert.

Das Programm gilt in allen EU-27 Mitgliedsstaaten sowie in Norwegen, in der Schweiz sowie im Vereinigten Königreich.

Mit VinylPlus schafft die europäische PVC-Branche einen langfristigen Nachhaltigkeitsrahmen für die gesamte PVC-Wertschöpfungskette.

Die Ziele sind:

  • die jährliche PVC-Recyclingmenge ab 2020 auf 800.000 Tonnen, ab 2025 auf mindestens 900.000 Tonnen und bis 2030 auf mindestens eine Million Tonnen zu steigern
  • den nachhaltigen Einsatz von Additiven zu fördern
  • die Nachhaltigkeit von PVC-Produkten und ihren Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung zu verbessern
  • Treibhausgas-Emissionen sowie Energie- und Ressourcenverbrauch während der gesamten Herstellungsphase schrittweise zu reduzieren
  • sich in Richtung einer „low carbon“ Kreislaufwirtschaft zu entwickeln
  • ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit entlang der Wertschöpfungskette sowie bei den verschiedenen Stakeholdern zu schaffen.

Die Gründungsmitglieder von Vinylplus sind:

  • European Council of Vinyl Manufacturers – ECVM
  • European Plastics Converters – EuPC
  • European Stabiliser Producers Association – ESPA
  • European Plasticisers (ehemals ECPI)

Kreislauf-Management

  • 771.313 Tonnen PVC wurden 2019 im Rahmen von VinylPlus® aus Abfällen recycelt.
  • Im September trat VinylPlus offiziell der EU Circular Plastics Alliance (CPA) bei, der Multi-Stakeholder-Plattform, welche das Ziel hat, die Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe zu fördern und die Verwendung von recycelten Kunststoffen in neuen Produkten erheblich zu steigern. Seit Dezember hat VinylPlus den Vorsitz der CPA-Arbeitsgruppe Bauwesen inne.
  • Bei der Zusammenarbeit mit den EU-Behörden ging es kontinuierlich um den Umgang mit früher eingesetzten Additiven (Substanzen, die in neuen PVC-Produkten nicht mehr verwendet werden, jedoch in recycltem PVC enthalten sein können).

Chlororganische Emissionen

  • Keine Transportunfälle mit Freisetzung von monomerem Vinylchlorid (VCM) in Europa.
  • Die ECVM-Industriechartas für die Herstellung von VCM und PVC wurden aktualisiert und vereinheitlicht. Die PVC-Erzeuger haben sich verpflichtet, die vollständige Einhaltung der aktualisierten Chartas bis Ende 2021 zu erreichen.

Nachhaltige Verwendung von Additiven

  • Die Validierung der Kriterien des ASF (Additives Sustainability Footprint) kann nach kritischer Überprüfung durch die University of Manchester, UK, als vollständig erreicht betrachtet werden.
  • Durch fortwährende Forschung und Innovation passen sich die Hersteller von Weichmachern weiterhin an die Erfordernisse des Marktes sowie den regulatorischen Anforderungen an. Die Unternehmen setzen sich außerdem für sichere Produkte und deren nachhaltige Nutzung ein.

 Nachhaltige Nutzung von Energie und Rohstoffen

  • Die PVC-Erzeuger und -Verarbeiter arbeiten weiter daran ihren Energieverbrauch zu senken und auf erneuerbare Energien umzustellen.
  • PVC-Additive, -Compounds und -Produkte auf Basis nicht-fossiler Rohstoffe werden allmählig verfügbar. Zwei ECVM-Mitgliedsunternehmen haben kommerziell verfügbares PVC aus zertifizierten Biomasse-Rohstoffen auf den Markt gebracht.

 Bewusstsein für Nachhaltigkeit

  • VinylPlus nahm als Podiumsteilnehmer an einer Nebenveranstaltung der 4. Sitzung der Umweltversammlung der Vereinten Nationen (UNEA-4) teil.
  • Unter dem Motto „Innovationen vorantreiben“ beschäftigte sich das 7. VinylPlus-Nachhaltigkeitsforum in Prag, Tschechische Republik, mit den Herausforderungen und Chancen, die neue Technologien bei der Gestaltung der Zukunft der PVC-Branche für eine Kreislaufwirtschaft bieten.
  • Das VinylPlus® Product Label, ein Nachhaltigkeitssiegel für PVC-Bauprodukte (productlabel.vinylplus.eu), wurde in Italien offiziell von Accredia validiert. Bis heute wurden 112 Produkte und Produktsysteme zertifiziert, die von 10 Unternehmen an 18 europäischen Standorten hergestellt werden.
  • Die strategischen Partnerschaften mit Sportorganisationen, die von VinylPlus im Jahr 2019 entwickelt wurden, erwiesen sich als äußerst wirksames Mittel, um das Bewusstsein für den Beitrag der europäischen PVC-Industrie zur Kreislaufwirtschaft und zu den SDGs (Sustainable Development Goals ‒ Ziele der nachhaltigen Entwicklung) zu schärfen und neue Beziehungen zu Institutionen, Behörden und der Jugend auf lokaler, regionaler und globaler Ebene aufzubauen.
  • VinylPlus ist auf der Plattform für UN-Partnerschaften für die Ziele Nachhaltiger Entwicklung (SGDs) als SMART-Partner registriert.