Beiträge

VinylPlus Nachhaltigkeitsforum 2019: Innovationen beschleunigen

„Innovationen beschleunigen“ – so lautet das Thema des 7. VinylPlus Nachhaltigkeitsforums am 9. und 10. Mai 2019 in Prag. Im Fokus der Veranstaltung stehen die wichtigsten Innovationstreiber, die die Ziele der PVC-Branche in der Kreislaufwirtschaft voranbringen.

Das Forum wird organisiert von VinylPlus®, der freiwilligen Selbstverpflichtung der europäischen PVC-Industrie zur nachhaltigen Entwicklung. Sie konzentriert sich auf die Rolle von Innovationen, um zukünftig ökonomisch, sozial und ökologisch nachhaltige Produkte zu realisieren.

Die zweitägige Veranstaltung richtet sich an VinylPlus Partner, Stakeholder und Vertreter der gesamten PVC-Wertschöpfungskette und bietet wichtige Einblicke, wie in der PVC-Industrie technologische Innovationen unterstützt durch Digitalisierung nachhaltige Entwicklung verändern.

Hochkarätige Redner der Europäischen Kommission und des Parlaments, des tschechischen Umweltministeriums, der Vereinten Nationen, Nichtregierungsorganisationen und der Wissenschaft werden gemeinsam mit Vertretern aus der Wirtschaft über die Innovationstreiber für Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft in der Kunststoffindustrie diskutieren. Weitere Themen sind unter anderem die Fortschritte in der Wettbewerbsfähigkeit von PVC-Produkten, die Verwendung von Recycling-Material, die Gestaltung von Produkten mit Rezyklat bis hin zu Veränderungen im Bausektor durch Digitalisierung.

„Der Weg der PVC-Branche zur nachhaltigen Entwicklung begann schon vor fast 20 Jahren. Bei der Entwicklung neuer Technologien zur Veränderung der Nachhaltigkeit der PVC-Industrie, wurden seitdem bereits große Fortschritte erzielt. Deshalb sind freiwillige Selbstverpflichtungen wie VinylPlus von entscheidender Bedeutung, um innovative und nachhaltige Lösungen voranzubringen“, so Brigitte Dero, Geschäftsführerin von VinylPlus®. „Zum wiederholten Mal bietet unser jährlich stattfindendes Nachhaltigkeitsforum den Teilnehmern eine ausgesprochen gute Gelegenheit zum Networking und zum Erfahrungsaustausch sowie um Einblicke in die wichtigsten Innovationstreiber der PVC-Branche von heute zu bekommen.“

VinylPlus® ist die freiwillige Selbstverpflichtung der europäischen PVC-Industrie. Das Programm schafft einen langfristigen Rahmen für die nachhaltige Entwicklung der gesamten PVC-Industrie, indem es eine Reihe kritischer Herausforderungen in der EU-28, Norwegen und der Schweiz zum Thema macht.

Das vorläufige Programm finden Sie unter vinylplus.eu/community/vinyl-sustainability-forum. Dort können Sie sich auch online für die Teilnahme registrieren.

Seit 2017 ist die AGPU als assoziiertes Mitglied auch ganz unmittelbar mit VinylPlus verbunden und trägt so noch mehr dabei bei, die Inhalte und Ziele der freiwilligen Selbstverpflichtung in Deutschland bekannt zu machen.

VinylPlus Sustainability Forum 2019: register now

The next VinylPlus® Sustainability Forum will take place on 09 and 10 May 2019 in Prague. This year’s motto for the event is „Accelerating Innovation“. A preview of the topics and the keynote speakers can be found on the updated website of the VinylPlus Sustainability Forum. Here you already have the possibility to register for the event. We expect the detailed program shortly.

Since 2017, AGPU has also been directly related with VinylPlus as an associate member. With this step, we want to make an even stronger contribution than before to bring attention to contents and goals of the voluntary commitment in Germany.

https://events.vinylplus.eu/vsf2019

VinylPlus Sustainability Forum 2019: Jetzt anmelden

Das nächste VinylPlus Sustainability Forum findet am 09. und 10. Mai 2019 in Prag statt. Die hochkarätig besetzte Veranstaltung steht in diesem Jahr unter dem Motto „Accelerating Innovation“ (Innovationen vorantreiben). Eine erste Vorschau auf die Themen sowie die Keynote-Speaker finden Sie auf der aktualisierten Webseite des VinylPlus Sustainability Forum. Hier gibt es auch bereits die Möglichkeit, sich für die Veranstaltung zu registrieren. Das ausführliche Programm erwarten wir in Kürze.

Seit 2017 ist die AGPU als assoziiertes Mitglied auch ganz unmittelbar mit VinylPlus verbunden. Mit diesem Schritt wollen wir noch stärker als bisher dazu beitragen, die Inhalte und Ziele der freiwilligen Selbstverpflichtung bekannt zu machen.

https://events.vinylplus.eu/vsf2019

Programme of the VinylPlus Sustainability Forum 2018 announced

The programme of the VinylPlus® Sustainability Forum 2018 from 16th to 17th May 2018 in Madrid has been published and is available for download on the VinylPlus website where registration is now open. As national partner of VinylPlus, AGPU sent out an invitation to its member companies and Managing Director Thomas Hülsmann will also attend the event. He is looking forward to the active participation of AGPU member companies at this “not to be missed” sustainability forum.

https://vinylplus.eu/mediaroom/69/55/Meeting-Societal-Needs-is-the-theme-for-this-year-s-forum

Programm zum VinylPlus Sustainability Forum 2018 veröffentlicht

Auf der Webseite von VinylPlus® kann seit ein paar Tagen das Programm zum VinylPlus® Sustainability Forum 2018 (16. bis 17. Mai 2018) in Madrid heruntergeladen werden. Auch die Anmeldung ist über die Webseite bereits möglich.

Die AGPU wird als Partner von VinylPlus® in Kürze die Einladung an ihre Mitgliedsunternehmen versenden. AGPU-Geschäftsführer Thomas Hülsmann wird zudem an der Veranstaltung teilnehmen und freut sich auf rege Beteiligung der AGPU-Mitgliedsunternehmen.

https://vinylplus.eu/mediaroom/69/55/Meeting-Societal-Needs-is-the-theme-for-this-year-s-forum

Save the date: VinylPlus Sustainability Forum 2018

VinylPlus, the European PVC industry’s sustainability programme, has recently made its first announcement about the next VinylPlus Sustainability Forum 2018. Following the successful event this year in Berlin, the next edition will be held in Madrid on May 16 and 17 2018.

During the forum, VinylPlus members will once again have the opportunity to speak to stakeholders and discuss the most important issues and trends.

http://vinylplus.eu/

VinylPlus: New Progress Report 2017

Three weeks ago, the VinylPlus Sustainability Forum was held in Berlin. One of the highlights of the event, which was attended by around 170 participants, was the official presentation of the latest recycling figures recorded by VinylPlus, the sustainability programme of the European PVC industry. According to these figures, PVC recycling achieved a new peak value in 2016, with VinylPlus registering a total of 568,696 tons of PVC recycling material last year. According to the press release, the industry has worked together to make further important progress in the field of sustainable development and by doing so, helped to ensure that PVC continues to be an extremely popular material for decision-makers in the future.

You can find more results achieved by VinylPlus in the new Progress Report 2017, which will be available to download from the VinylPlus website. The German press release as well as the translated summary “VinylPlus at a Glance” you will find on the AGPU website.

VinylPlus Nachhaltigkeitsforum 2017: Auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft

Die zentrale Botschaft an die Teilnehmer des 5. Nachhaltigkeitsforums in Berlin: Die Zusammenarbeit der PVC-Branche entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Rahmen von VinylPlus zeigt auch im vergangenen Jahr sowohl konkrete Fortschritte beim Thema Nachhaltigkeit des Werkstoffs als auch den positiven Beitrag zur Kreislaufwirtschaft.

Veranstaltet von VinylPlus, dem europäischen Nachhaltigkeitsprogramm der PVC-Branche, beschäftigte sich das Forum mit dem Thema „Auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft“ und erörterte die zahlreichen Wachstumsmöglichkeiten des PVC-Sektors, um zu diesem Hauptziel der europäischen Politik beizutragen. Vor dem Hintergrund wichtiger Entscheidungen, die im Rahmen des EU-Kreislaufwirtschaftspakets derzeit getroffen werden müssen, richtete sich der Blick der Teilnehmer in zahlreichen Präsentationen und Podiumsdiskussionen darauf, wie die Vinyl-Branche sich mit Fragen der Nachhaltigkeit auseinandersetzt und wie sie zu einem verbesserten Rohstoffkreislauf beitragen kann.

Insgesamt nahmen 170 Interessenvertreter aus 30 Ländern – Wissenschaftler, Vertreter staatlicher Einrichtungen, der UN, der Europäischen Kommission sowie Designer, Architekten und Planer und Entscheider aus der PVC-Industrie am Forum teil. In seiner Begrüßung sagte der Vorsitzende von VinylPlus, Dr. Josef Ertl: „Die Debatte darüber, wie Europa den Wandel zu einer Kreislaufwirtschaft gestalten kann, steht auf der politischen Agenda ganz oben. Ich bin mir sicher und die meisten werden mir zustimmen, dass eine nachhaltige Gesellschaft ohne Kreislaufwirtschaft nur schwer vorstellbar ist. Die einzigartigen Charakteristika von Kunststoffen ermöglichen einen wichtigen Beitrag zu einem umweltfreundlicheren, nachhaltigen und ressourceneffizienten Europa. PVC leistet eindeutig einen Beitrag hierzu und VinylPlus ist, mit seinem einmaligen Kooperationsmodell, in welchem es die gesamte Wertschöpfungskette von PVC zusammenführt, ohne Zweifel die richtige Plattform für Nachhaltigkeit und Zirkularität der PVCIndustrie.“ Unter der Annahme, dass ein Wechsel von einem primär linearen zu einem weitestgehend in sich geschlossenen Wirtschaftsmodell die Art und Weise wie Unternehmen und Wertschöpfungsketten kooperieren und wie wir produzieren und Waren nutzen, „dramatisch verändern“ würde. Weiter betont Josef Ertl: „Wir müssen in diesem Zusammenhang gewährleisten, dass der gesamte Lebenszyklus eines Produktes berücksichtigt wird und nicht nur Aspekte zum Ende eines Lebenszyklus.“

Michael Kundel, Präsident der European Plastics Converter Association (EuPC) führte an, dass ein klarer Weg nach vorne, wie mit PVC am Ende seines Lebenszyklus zu verfahren ist, „dringend erforderlich“ sei, wenn in der Zukunft sein weiteres Potential genutzt werden soll. Er rief die PVC-Wirtschaft und die politischen Entscheidungsträger dazu auf, „eng zu kooperieren und einen Rahmen zu schaffen, der die Anforderungen einer CO2-reduzierten Wirtschaft erfüllt“. Und weiter: „Die freiwillige Selbstverpflichtung von VinylPlus hat einen Rahmen geschaffen und kann als Fahrplan dazu dienen, mit Kunststoffen entlang der Wertschöpfungskette eine nachhaltigere Zukunft zu schaffen. Aufgrund seiner Rolle als erfolgreicher Pionier kann VinylPlus auch für andere Materialien als Vorbild dienen.“

In seinem Update zur Agenda 2030 und der Kreislaufwirtschaft hat Christophe Yvetot, Vertreter der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO) bei der Europäischen Union den Beitrag von PVC zu einer „weniger ist mehr“-Vision durch eine bessere Haltbarkeit und Recyclingfähigkeit von Materialien, die in zukünftigen Stadtentwicklungsprojekten verwendet werden, skizziert.

Im Rahmen der Präsentation der Ergebnisse für das Jahr 2016 hat die Geschäftsführerin von VinylPlus, Dr. Brigitte Dero, auf die Errungenschaften einer „vereinten PVC-Wertschöpfungskette“ innerhalb des Rahmens von VinylPlus hervorgehoben, unter anderem das Recycling von 568.696 Tonnen PVC im Jahr 2016. Kumuliert ergibt sich eine Gesamtmenge von über 3,5 Millionen Tonnen, die seit dem Jahr 2000 aufgrund der Anstrengungen von VinylPlus wiederverwertet wurden. Die Fortschritte bei Zusatzstoffen umfassen die Entwicklung des „Additives Sustainability Footprint“ (ASF), einer wissenschaftlichen Methodik für die Bewertung der nachhaltigen Nutzung von Zusatzstoffen in PVC-Produkten. Der erste ASF wird in diesem Jahr für Fensterprofile erhoben, gefolgt von flexiblen Anwendungen.

Brigitte Dero sagte: „Dank der freiwilligen Selbstverpflichtung von VinylPlus können wir Antworten auf Fragen anbieten, die in den Verhandlungen zur „EU Strategy on Plastics“ aufgeworfen wurden. Im Jahr 2016 haben wir große Fortschritte hinsichtlich unserer Nachhaltigkeitsziele in Bezug auf die Sicherheit und Qualität von recyceltem PVC erzielen können, sowie durch die Anerkennung externer Stakeholder erfahren, dass VinylPlus von vielen als einer der Vorreiter der Kreislaufwirtschaft angesehen wird. Sie erfahren mehr hierzu in unserem Fortschrittsbericht 2017.“ Die Diskussion drehte sich auch um politische Strategien zur Kreislaufwirtschaft, sowohl regional als auch europaweit, und um deren mögliche Auswirkungen auf die Kunststoffindustrie als Ganzes. Dr.-Ing. Werner Bosmans, EU Kommission Generaldirektion Umwelt, brachte die Delegierten auf den neuesten Stand bezüglich der „EU Strategy on Plastics in a Circular Economy“. Cees Luttikhuizen, hochrangiger politischer Berater des niederländischen Ministeriums für Infrastruktur und Umwelt, hat die Auswirkungen der REACH-Verordnung auf Abfälle und die Kreislaufwirtschaft untersucht.

In zwei programmatischen Reden haben Ing. Norbert Kurilla, PhD, Staatssekretär im slowakischen Umweltministerium, und Dr. Alexander Janz vom deutschen Umweltministerium Best Practice Beispiele und die Entwicklung in Richtung einer Kreislaufwirtschaft in ihren jeweiligen Ländern vorgestellt. Dr. Janz sagte: „Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Kunststoffen haben sie zu einem integralen Bestandteil unseres täglichen Lebens gemacht. Genau aus diesem Grund müssen wir – heute mehr als je zuvor – das Nachhaltigkeits-Management für Kunststoffe entlang der gesamten Wertschöpfungskette verstärken und auf diese Weise negative Auswirkungen auf Umwelt und menschliche Gesundheit reduzieren.

Josef Ertl fasste die Diskussion abschließend zusammen: „Innovation ist der treibende Faktor zur Reduktion von Emissionen, Rohstoffen und Ressourcen. Innovation verbessert gleichermaßen die Energie- und Kosteneffizienz und sie verlängert die Nutzungsdauer der Produkte. Innovation wird eine Reihe neuer Wege für ein besseres Recycling schaffen. Durch die freiwillige Selbstverpflichtung von VinylPlus und mit Hilfe der gesamten Wertschöpfungskette tragen wir dazu bei, die Aufgaben der Kreislaufwirtschaft zu meistern.“

VinylPlus ist das aktuelle Zehn-Jahres-Programm der Europäischen PVC-Branche. Das Programm bildet den langfristigen Rahmen für die nachhaltige Entwicklung der gesamten PVC-Industrie, indem es sich einer Reihe von kritischen Herausforderungen in den EU-28, in Norwegen und der Schweiz annimmt.

Weitere Informationen zum Forum 2017 erhalten Sie unter http://vinylplus.eu/community/vinylsustainability-forum/vsf-2017.

Eine zusammenfassende Darstellung von VinylPlus und dem aktuellen Fortschrittsbericht liegt zum Download bereit unter http://vinylplus.eu/resources/publications.

VSF 2017: More than 160 Participants in Berlin

The VinylPlus Sustainability Forum (VSF) 2017 will take place in Berlin this week. More than 160 participants registered to attend the Sustainability Forum organised by VinylPlus. The event will explore central issues such as guidelines for closed loop recycling management both on European level and in Germany and the potential impacts that such guidelines may have on the PVC industry. Two keynote speeches by Norbert Kurilla, State Secretary of the Ministry of Environment of the Slovak Republic, and Dr Helge Wendenburg, Director-General from the German Federal Ministry of Environment (BMUB), will both present best-practice examples to highlight development prospects.

AGPU Managing Director Thomas Hülsmann will also speak at the event and will focus in his presentation on the most important issues in the German PVC industry. You can download the full programme for the Vinyl Sustainability Forum from the VinylPlus website. Make the most out of this opportunity to attend this event in Berlin and exchange your knowledge, ideas and experiences with other top stakeholders.

http://vinylplus.eu/community/vinyl-sustainability-forum/vsf-2017

VinylPlus Sustainability Forum 2017: Programm mit hochkarätigen Referenten

Für das fünfte Nachhaltigkeitsforum von VinylPlus, das am 10. und 11. Mai 2017 in Berlin stattfindet, hat VinylPlus sein Programm vorgestellt, an dem eine Vielzahl hochkarätiger internationaler Referenten teilnehmen, die sich mit den wichtigsten Herausforderungen für die Nachhaltigkeit von PVC beschäftigen werden.

Das Sustainability Forum wird von VinylPlus organisiert, dem Nachhaltigkeitsprogramm der europäischen PVC-Branche. In diesem Jahr dreht sich alles um das Motto ‘Towards Circular Economy’ und das Erschließen vieler neuer Möglichkeiten für die Industrie, zu einer verbesserten Ressourceneffizienz beizutragen.

Vor dem Hintergrund wichtiger Entscheidungen, die im Rahmen des Kreislaufwirtschaftspakets der Europäischen Kommission getroffen werden, werden sich hochkarätige Referenten in Keynotes, Präsentationen und Diskussionen der positiven Rolle von PVC in einer künftig stärkeren Kreislaufwirtschaft widmen. Dazu gehören Vertreter der EU-Behörden, der UNO, Wissenschaft, Politik sowie Planer, Designer und Architekten sowie alle Bereiche der PVC-Branche.

Zu den zentralen Themen gehören Richtlinien für die Kreislaufwirtschaft, und zwar auf nationaler und europäischer Ebene, sowie deren potentielle Auswirkungen auf die Kunststoff-Industrie insgesamt. Zwei Keynote-Vorträge von Norbert Kurilla, Staatssekretär des slowakischen Umweltministeriums und Dr. Helge Wendenburg, Ministerialdirektor des Bundesministeriums für Umwelt, sollen dabei Best Practice Beispiele und Entwicklungsperspektiven für eine Kreislaufwirtschaft auf europäischer und nationaler Ebene aufzeigen.

Außerdem wird Christophe Yvetot, Leiter des UNIDO-Verbindungsbüros der EU, einen aktuellen Überblick über die UN-Ziele einer Nachhaltigen Entwicklung (SDGs) liefern, gefolgt von einem Beitrag von Brigitte Dero, General Manager von VinylPlus. Frau Dero wird die aktuellen Fortschritte und Erfolge des Nachhaltigkeitsprogramms beleuchten und aufzeigen, wie diese freiwillige Selbstverpflichtung im Rahmen von VinylPlus erfolgreich zur Kreislaufwirtschaft beitragen kann. Bei diesem Event werden ferner Einblicke in die globalen Themen der PVC-Branche geboten, mit Beispielen aus weltweit durchgeführten Projekten sowie Initiativen der PVC-Industrie auf europäischer Ebene, mit Präsentationen zu Innovationen aus dem Medizinsektor aber auch aus den Bereichen Rohrsysteme, Kabel und Fußbodenbeläge.

Den Abschluss des umfassenden Programms wird eine zukunftsweisende Keynote von Professor Ernst Ulrich von Weizsäcker, Mitglied des Club of Rome, bilden sowie führende Fachleute, die die vielseitige und nachhaltige Rolle von PVC beim Öko-Design und dessen überragenden Materialeigenschaften für ‘einen besseren Lebensstil mit smarten PVC-Produkten’ vorstellen. Zum Programm sagt Brigitte Dero: „Das Thema unseres Forums, „Circular Economy“, spiegelt die gegenwärtige wichtige Debatte über das Kreislaufwirtschaftspaket und die Auswirkungen, die sich aus den Entscheidungen in diesem Kontext ergeben, wider. Mit dem Kreislaufwirtschaftspaket haben die Entscheider in Europa unmittelbaren Einfluss auf Wachstum, Innovation und Investitionen in der
Recyclingbranche.“

Darum geht es bei VinylPlus: Verbesserung des Umweltschutzes durch nachhaltiges und ökonomisch tragfähiges Handeln. Mit der Substitution von Bleihaltigen Stabilisatoren in den 28 EU-Mitgliedsstaaten im Jahre 2016 konnten wir einen weiteren bedeutenden Fortschritt unserer Nachhaltigkeitsziele erreichen. Und wir führen diese großartige Arbeit auch weiterhin fort. Unser jährlich stattfindendes Forum bietet den Teilnehmern dabei die perfekte Plattform zur Zusammenarbeit, zum Austausch und zum Teilen von Best Practice Erfahrungen.“

VinylPlus ist die freiwillige Selbstverpflichtung der europäischen PVC-Branche. Das Programm etabliert einen langfristigen Rahmen für die nachhaltige Entwicklung der gesamten PVC-Industrie, indem es sich einer Reihe von kritischen Herausforderungen in den EU-28 Ländern, in Norwegen und der Schweiz stellt.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://vinylplus.eu/community/vinyl-sustainability-forum/vsf-2017