Beiträge

A comparison of the useful lives of different types of flooring

Long-lasting flooring helps to secure the value retention of real estate. In a publication supported by the German Federal Ministry of Food and Agriculture, the German Agency for Renewable Resources (FNR) has compared the typical life times of different types of flooring. The three types of flooring with the longest lives were ceramic/stoneware (60 years), wood parquet (approx. 40 years) and finally PVC and plastic flooring, which, according to the specialist agency, have a service life of 20 years.

As a product that is cost-effective in terms of both procurement and maintenance, vinyl flooring is a very economical option throughout its entire life-cycle. The fact that its smooth surfaces are stain-resistant, hard-wearing and easy to clean means that the maintenance costs for vinyl flooring are up to 30 percent less than those of other materials.

The publication is in German language only and can be viewed on the FNR website.

PVC-Recycling: Rekordprojekt in Franken

Ende Oktober 2017 fiel der Startschuss für ein in mancherlei Hinsicht rekordverdächtiges Bauprojekt. In Schweinfurt wird derzeit eine ehemalige Siedlung der US-Streitkräfte, die sich heute im Besitz der Stadt befindet, abgerissen und durch ein Neubaugebiet ersetzt. Bis 2019 werden die Arbeiten auf dem 28 Hektar großen Areal mit 34 dreigeschossigen Wohnzeilen und 13 Doppelhäusern voraussichtlich andauern. Der Rückbau erfolgt nach modernen und umweltgerechten Standards, was nicht nur eine Trennung der unterschiedlichen Baustoffe beinhaltet, sondern auch deren Recycling.

Neben einer größeren Menge an ausgedienten PVC-Bodenbelägen werden beim Abbruch der Siedlung auch rund 2.500 Kunststoff-Altfenster ausgebaut, in Containern gesammelt, anschließend werkstofflich recycelt und zu Fenster- und Bauprofilen wiederverwertet.  Das Projekt in Schweinfurt gehört zu den bundesweit vier größten Recyclingprojekten für PVC-Altfenster der letzten zehn Jahre – und im Freistaat Bayern stellt das Projekt sogar einen Recyclingrekord auf. Begleitet wird das Projekt von der Arbeitsgemeinschaft PVC und Umwelt e.V. (AGPU), von Rewindo Fenster-Recycling-Service GmbH, von der Arbeitsgemeinschaft PVC-Bodenbelag Recycling (AgPR), vom europäischen Wirtschaftsverband für Hersteller von PVC-Fensterprofilsystemen und verwandten Bauprodukten (EPPA ivzw) sowie vom Recycling-Unternehmen Dekura GmbH.

Im Rahmen eines Pressetermins stellten AgPR, AGPU, Rewindo und Dekura zusammen mit dem Rückbauunternehmen am 25. Oktober die PVC-Recyclingaktivitäten vor Ort vor. Neben Vertretern der lokalen Medien berichtete auch der Bayrische Rundfunk dabei.

Aktion PVC-Recycling: 500 alte PVC-Fenster und rund 20 Tonnen PVC-Bodenbeläge

In der Stadt wertvolle Rohstoffe abbauen – was sich im ersten Moment vielleicht ein wenig seltsam anhört, gilt in der Abbruchbranche unter dem Begriff „Urban Mining“ als moderner Lösungsansatz für eine effiziente Ressourcengewinnung. Ein aktuelles Projekt der Aktion PVC-Recycling in Marl (NRW) belegt, dass der selektive Rückbau von drei Hochhäusern längst gängige und erfolgreiche Praxis ist.

Neben großen Mengen an Beton und Metallen konnten aus dem Gebäudekomplex aus den 1960er Jahren auch 500 ausgediente Kunststofffenster sowie rund 20 Tonnen PVC-Bodenbeläge zurückgewonnen werden. Aus den alten PVC-Fenstern ist dank Rewindo-Recyclingpartner Tönsmeier Kunststofffe ein Mahlgut entstanden, welches als Ausgangsmaterial für hochwertiges, fast 100 Prozent sortenreines Granulat verwendet wird und als Rohstoff für die Herstellung von neuen Fenster- und Bauprofilen dient.

Professional recycelt wurden auch die PVC-Bodenbeläge. Sie wurden in der AgPR-Anlage in Troisdorf werkstofflich verwertet. Das dabei gewonnene PVC-Feinmahlgut wird beispielsweise zur Produktion von neuen Vinyl-Fußböden verwendet.

Absatz von PVC-Belägen auch in 2014 weiter angestiegen

Nach Schätzungen des Fachverbandes der Hersteller elastischer Bodenbeläge (FEB) ist der Gesamtabsatz von elastischen Bodenbelägen in Deutschland im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2013 um insgesamt 5,1 Prozent gestiegen. Ein besonders starkes Wachstum verzeichneten die PVC-Designbeläge, gefolgt von den Cushion Vinyl-Belägen (CV). Beide Produktkategorien überkompensierten die Rückgänge von homogenen und heterogenen PVC-Belägen sowie die Rückgänge anderer elastischer Nicht-PVC-Beläge wie beispielsweise Linoleum und Kautschuk.

Damit setzt sich der positive Trend insgesamt weiter fort. Anfang 2014 hatte das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Fachmesse DOMOTEX in Hannover mitgeteilt, dass die Produktion von Bodenbelägen aus Kunststoff, dies sind überwiegend PVC-Beläge, gegenüber dem Vorjahr einen Anstieg von 11,6 Prozent verzeichnen konnte. Eine klare Botschaft, dass es die Branche mit innovativen Produkten, modernen Designs und einem top Marketing geschafft hat, PVC–Böden zu einem Trendsetter zu machen.

Aus Sicht der PVC-Experten der AGPU liegt die Erklärung auf der Hand. „Neben dem herausragenden Design wurden vor allem die technischen Eigenschaften der Bodenbeläge stetig verbessert“, weiß AGPU-Geschäftsführer Thomas Hülsmann. Hygienische Oberflächen, Trittschalldämmung und neue Verlegetechniken seien nur einige Beispiele hierfür. Wichtige Argumente für eine Kaufentscheidung seien auch, dass elastische Bodenbeläge nicht nur pflegeleicht, sondern auch langlebig und nachhaltig sind. „Am Ende ihrer Nutzungsdauer können diese sogar wiederverwertet und als Rezyklat in den Materialkreislauf zurückgeführt werden“, so Hülsmann.