Beiträge

Sonderschau zur K2016: Plastics shape the Future

Der Einfluss von Kunststoffen auf moderne Lebensräume ist das Motto der Sonderschau zur K 2016 vom 19. bis 26. Oktober in Düsseldorf. Das gaben die beiden Organisatoren PlasticsEurope Deutschland und die Messe Düsseldorf jetzt bekannt. Ohne Kunststoffe seien die großen Herausforderungen der Zukunft nicht zu meistern. Sie stehen für Ressourcen schonende Technologien, fortschrittliche Mobilität, Schutz von Nahrungsmitteln und Trinkwasser, innovative Medizintechnik, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Angesprochen und diskutiert werden im Rahmen der Sonderschau auch ökonomische und ökologische Aspekte wie das Thema „Marine Litter“.

Laut Messe Düsseldorf ist die K 2016 mit rund 3.000 Ausstellern auf 19 Hallen bereits voll belegt. Insgesamt werden rund 200.000 Fachbesucher erwartet.

Ceresana Kunststoffmarktstudie: PVC hat im Baubereich die Nase vorn

Das Marktforschungsinstitut Ceresana hat kürzlich eine aktualisierte Fassung seiner kostenpflichtigen Marktstudie zu Kunststoffen in Europa vorgestellt. Demnach hat der europäische Kunststoffmarkt in 2014 ein Volumen von 53 Millionen Tonnen erreicht. Bis zum Jahr 2022 erwarten die Marktforscher ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 2,9 Prozent pro Jahr auf rund 104 Milliarden Euro. Deutschland ist in Europa nach wie vor mit einem Marktanteil von fast 24 Prozent das größte Herstellerland für Kunststoffe. Es folgen Belgien, Frankreich, Russland, die Niederlande und Spanien. Die drei dominierenden Absatzmärkte für Kunststoffe im Jahr 2014 waren flexible Verpackungen, Bauprodukte und starre Verpackungen. Auf diese drei Bereiche entfallen in Europa derzeit ca. 70 Prozent der gesamten Nachfrage. Wachstumsstärkste Absatzmärkte mit Zuwächsen von mehr als zwei Prozent pro Jahr sind hingegen Produkte für Fahrzeuge und der Bereich Elektro und Elektronik.

Zum Absatzmarkt Bau gehören alle Produkte aus Kunststoff für den Hoch- und Tiefbau. In diesem Bereich war PVC der Kunststofftyp mit dem höchsten Verbrauch im Jahr 2014: Mehr als 5,5 Millionen Tonnen PVC werden derzeit pro Jahr in Europa im Bau eingesetzt. An zweiter Stelle kommt HDPE, gefolgt von PS und EPS. Die „Vorreiterrolle“ von PVC im Baubereich ist nicht neu. Dies belegen auch immer wieder die Zahlen aus „Plastics – The Facts“ von PlasticsEurope.

Bereits mehr als 45 Anmeldungen zum PVC-Workshop am 9. Juni

Der nächste gemeinsame Workshop „PVC und Umwelt“ von AGPU und PlasticsEurope Deutschland findet am 9. Juni 2015 in Frankfurt/Main statt und das Interesse ist wieder groß. So liegen knapp vier Wochen vor Beginn des Workshops bereits mehr als 45 Anmeldungen vor.

Der Schwerpunkt des Sommer-Workshops liegt bei den Themen Bauanwendungen und Ressourceneffizienz. Hierzu konnten namhafte Referenten gewonnen werden. Zusagt haben u.a. Frau Dr.-Ing. Antje Eichler, Leiterin Umwelt und Normungspolitik beim Hauptverband der Deutschen Bauindustrie sowie Daniel Schubert, Referent für Nachhaltigkeit beim Arbeitgeberverband Chemie und verwandte Industrien für das Land Hessen.

Am Vorabend des Workshops wird ein Abendessen der Teilnehmer zum gemeinsamen Networking angeboten. Die Teilnahme ist für AGPU-Mitglieder kostenfrei.

Aktuelle Marktzahlen zum Kunststoffmarkt in Europa

PlasticsEurope, der Verband der Kunststofferzeuger, hat in der vergangenen Woche mit „Plastics – The Facts 2014“ seine jüngste Datenerhebung zum europäischen Kunststoffmarkt vorgestellt. Demnach repräsentiert die Branche einen Markt von 320 Milliarden Euro und beschäftigt in rund 60.000 Unternehmen mehr als 1,45 Millionen Menschen. In der Erhebung finden sich auch Zahlen zum Werkstoff PVC. So betrug der Anteil von PVC am gesamten europäischen Kunststoffmarkt in 2013 10,4 Prozent. Weitere aktuelle Zahlen zum deutschen PVC-Markt bietet die Ende des vergangenen Jahres veröffentlichte Consultic-Studie, an der auch die AGPU beteiligt war.

Downloadlink

Neue Consultic Studie: Datenerhebung zu Kunststoff gestartet

Seit 1998 liefert die „Consultic“-Studie gesicherte und weithin anerkannte Strukturdaten für die gesamte Wertschöpfungskette der Kunststoffe in Deutschland. Auch die AGPU ist wieder an der Studie beteiligt.

In diesen Tagen startet nunmehr zum neunten Mal die Datenerhebung zu Kunststoff in Deutschland. Hierfür befragt die Consultic Marketing & Industrieberatung GmbH wieder mehr als 2.000 Unternehmen aus Kunststofferzeugung, -verarbeitung und -verwertung in Deutschland. Die Auswertung wird durch Zahlen und An­gaben aus bereits vorliegenden Berichten zur Kunststoff-produktion und -verwertung vervoll­ständigt. Die wesentlichen Ergebnisse werden noch in diesem Jahr publiziert.

Die Studie mit dem Titel „Produktions- und Verbrauchsdaten für Kunststoffe in Deutschland unter Einbeziehung der Verwertung 2013“ wird im Auftrag von PlasticsEurope Deutschland, der BKV, des Fachverbandes Kunststoff- und Gummimaschinen im VDMA sowie des bvse in enger Kooperation mit dem Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie durchgeführt.