Beiträge

Erfolgreicher PVC-Workshop in Frankfurt

Mit rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmern fand in der vergangenen Woche in Frankfurt der gemeinsame PVC-Workshop von AGPU und PlasticsEurope Deutschland statt. Das Vortragsprogramm bot erneut eine gute Auswahl an aktuellen Themen für die gesamte Branche. Am Vorabend des Workshops fand das traditionelle Networking-Abendessen statt.

Der nächste PVC-Workshop findet am 09. Januar 2020 in Bonn statt. Die Präsentationen der Referenten finden AGPU-Mitglieder in den nächsten Tagen wie üblich im PVC-Wiki zum Download. Zudem erhalten die Workshop-Teilnehmer den Download-Link per E-Mail.

PVC Summer Workshop with Latest Topics

On 06 June 2019 the joint workshop „PVC and Environment“ of AGPU and PlasticsEurope Deutschland will take place in Frankfurt. The complete agenda has already been sent out to interested participants. In addition to the recently published titanium dioxide study, participants will get the latest information on the topics of materials in contact with drinking water, microplastics and PVC recycling under REACH and waste legislation. Also of interest are the latest survey results on plastics image and the plastics industry as well as the lecture on crisis communication.

For more information about the joint workshop, please contact Ms Pohl at iris.pohl@agpu.com. The workshop language is German.

Sommer-Workshop mit top-aktuellen Themen

Am 06. Juni 2019 findet in Frankfurt der gemeinsame Workshop „PVC und Umwelt“ von AGPU und PlasticsEurope Deutschland statt. Seit Ende der vergangenen Woche steht nun auch das finale Vortragsprogramm. Neben der kürzlich veröffentlichten Titandioxid-Studie gibt es den neuesten Sachstand zu den Themen Materialien im Kontakt mit Trinkwasser, Mikroplastik sowie PVC-Recycling unter REACH und Abfallgesetzgebung. Interessant sind auch die aktuellen Umfrageergebnisse zum Kunststoff-Image und zur Kunststoffbranche sowie der Vortrag über Krisenkommunikation.

Falls Sie am Workshop teilnehmen wollen, können Sie sich gerne an unsere Geschäftsstelle wenden.

Titanium Dioxide Study Confirms Significant Impact

Hard to replace, a massive restriction on product quality and variety, bad for established recycling methods: This is the conclusion of a recent study on titanium dioxide, which was commissioned by PlasticsEurope Deutschland, AGPU and other industry associations by Conversio Market & Strategy GmbH. The study is a response to the European Commission’s plans to classify titanium dioxide as a potential carcinogen. White pigment is an important raw material for paints, cosmetics and medicines and is contained in almost all processed plastics in Germany, almost 50 percent of which contain more than one percent.

The aim of the study is both to obtain facts about the use of titanium dioxide in plastics processing in the various applications and to determine the effects with regards to the recycling of plastic waste. In the case of classification, all plastic waste streams containing more than one percent titanium dioxide, especially from the construction and demolition sectors, could become hazardous waste.

The abstract of the study is available for download on the AGPU website. The complete study is available for a fee from the BKV website.

PVC Workshop: Successful kick-off for the year

Two weeks ago the joint PVC workshop of AGPU and PlasticsEurope Germany took place in Bonn. With over 90 participants from the entire industry, this was a successful kick-off for the new year and demonstrated the importance of the selected topics. In addition to the program presentations, the event was an excellent opportunity for networking during the breaks as well as during the dinner on the evening before the workshop.

Participants as well as member companies of AGPU und PlasticsEurope Germany can download all presentations from our PVC-WIKI. The next PVC workshop will take place on 06 June 2019 in Frankfurt/Main.

New Lifecycle data for Plastics in Germany 2017

The study „Material Flow Analysis for Plastics in Germany 2017“ presents current figures and data on the production, processing and recycling of plastics – and thus provides important insights into the entire life cycle of the material. In addition to the production of new plastics, the quantities of the production and processing of recycled materials have now been determined in detail for the first time. The result shows that recycled plastics are increasingly becoming an important raw material for new plastic products.

More than 2,000 companies were interviewed for the study. The study was prepared by Conversio Market & Strategy GmbH (formerly Consultic). Clients include BKV, PlasticsEurope Deutschland, GKV and AGPU.

https://www.plasticseurope.org/de/resources/publications/543-kurzfassung-studie-stoffstrombild-kunststoffe-deutschland-2017

New Lifecycle data for PVC in Germany

Last week AGPU and PlasticsEurope Germany presented the latest study „Analysis of PVC production, processing, waste and recycling data in Germany 2017“. It shows that 1.84 million tonnes of PVC, including 249,000 tonnes of PVC recyclates, were processed into semi-finished and finished products in Germany. The construction sector is the dominant sector with a share of over 70 percent. This means that the proportion of recycled materials already accounts for 13.5 percent of the total volume processed. PVC recyclates were used particularly in durable construction applications as well as in gardening and farming. The last study was published in 2013.

As a member of AGPU you can download the summary of the study with the most important results free of charge in our PVC-WIKI. Companies from our industry that are not members of AGPU or PlasticsEurope Germany can order the summary of the study from AGPU Media GmbH for a fee. (contact: ursula.losem@agpu.com)

Aktuelles Stoffstrombild für PVC in Deutschland

Seit 30 Jahren engagieren sich Unternehmen der PVC-Branche vom Rohstoff- und Additiv-Hersteller über den Verarbeiter bis zum Recycler für Nachhaltigkeit, Ressourcen- und Energieeffizienz sowie die Wiederverwertung von PVC-Produkten. In einer Vielzahl von unterschiedlichen Anwendungen trägt der Werkstoff PVC zudem zur Energie- und Ressourcenschonung bei. Die lange Nutzungsdauer der Produkte, insbesondere in hochwertigen Bauanwendungen wie Bodenbeläge, Fensterprofile und Dachbahnen, sowie der steigende Einsatz von Rezyklaten spielen dabei eine wichtige Rolle. Im Auftrag von AGPU und PlasticsEurope Deutschland hat die Conversio Market & Strategy GmbH im Rahmen einer Studie die deutsche PVC-Branche genau unter die Lupe genommen. Damit verfügendie Unternehmen der PVC-Wertschöpfungskette erneut über ein aktuelles Stoffstrombild ihres Werkstoffs. Die letzte Studie wurde für das Jahr 2013 erstellt.

Die Ergebnisse der Studie „Analyse der PVC-Produktion, Verarbeitungs-, Abfall- und Verwertungsströme in Deutschland 2017“ zeigen, dass hierzulande 1,84 Millionen Tonnen PVC, darunter 249.000 Tonnen PVC-Rezyklate, zu Halbzeugen und Endprodukten verarbeitet wurden. Der Bausektor ist hier der dominierende Bereich mit einem Anteil von über 70 Prozent. Damit trägt der Rezyklatanteil bereits heute mit 13,5 Prozent zur verarbeiteten Gesamtmenge bei. PVC-Rezyklate flossen insbesondere in langlebige Bau-Anwendungen sowie die Bereiche Gartenbau und Landwirtschaft.

Die PVC-Abfallmenge stieg im Vergleich zum Jahr 2013 um sieben Prozent auf jetzt 694.000 Tonnen. Ursächlich hierfür ist vor allem, dass im Laufe der Zeit vermehrt langlebige Produkte in den Abfallstrom gelangen. Auch die Verwertungsmenge nahm im Vergleichszeitraum zu: So wurden 2017 687.000 Tonnen PVC verwertet (2013: 639.000 Tonnen). Aufgeschlüsselt nach Verwertungsformen teilt sich diese Menge in Deutschland wie folgt auf: 37 Prozent des PVC-Abfalls wurden werkstofflich und 62 Prozent unter Energierückgewinnung verwertet.

„Immer effektivere Verfahren und eine breitere Akzeptanz für Produkte mit Rezyklaten sorgen für die Zunahme der werkstofflichen PVC-Verwertung. So trägt der Werkstoff auch hier erheblich dazu bei, natürliche Ressourcen zu schonen und die ambitionierten Recyclingziele des europäischen PVC-Nachhaltigkeitsprogramms VinylPlus® zu erfüllen“, so AGPU-Geschäftsführer Thomas Hülsmann.

Über die Studie
Für die Studie mit dem Titel „Analyse der PVC-Produktion, Verarbeitungs-, Abfall- und Verwertungsströme in Deutschland 2017“ wurden mehr als 2.000 Unternehmen aus Kunststofferzeugung, -verarbeitung und -verwertung befragt sowie amtliche und weitere Statistiken herangezogen. Erstellt wurde die Studie im Auftrag von AGPU und PlasticsEurope Deutschland durch die Conversio Market & Strategy GmbH. Die Studie kann auf Anfrage bei der AGPU bezogen werden.

Neue Studie Stoffstrombild Kunststoffe in Deutschland

Kunststoffe sind energie- und ressourceneffiziente Werkstoffe, Wegbereiter klimaschonender Technologien und vielseitig zu verwerten. Wie weit der Werkstoff aktuell im Kreislauf geführt wird, belegt jetzt die neu aufgelegte Stoff-strombildanalyse zu Kunststoff. Neben der Produktion von neuen Kunststoffen wurden hier erstmals auch detailliert die Mengen der Erzeugung und Verarbeitung von Rezyklaten ermittelt. Das Ergebnis zeigt, dass Recycling-kunststoffe immer mehr zu einer Alternative werden und wichtiger Rohstoff für neue Kunststoffprodukte sind. 12,3 Prozent der Kunststoffverarbeitungsmenge werden schon heute durch Rezyklate gedeckt (Gesamtmenge 14,4 Mio. Tonnen, davon 1,8 Mio. Tonnen Rezyklate); diese finden in allen Anwendungsbereichen ihren Einsatz – von hoch technischen Anwendungen wie dem Fahrzeugbau oder dem Elektro/Elektronikbereich sowie verstärkt in der Landwirtschaft (ca. 35 Prozent), im Baubereich (ca. 21 Prozent) und in Verpackungen (ca. 9 Prozent). Die Kunststoffwertschöpfungskette leistet so einen unverzichtbaren Beitrag zur effizienten und nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und für den Weg in eine zirkuläre Wirtschaft.

Die aktuellen Zahlen zeigen darüber hinaus, dass stoffliche und energetische Kunststoffverwertung hierzulande weiter auf hohem Niveau funktionieren: So wurden im zurückliegenden Jahr 99 Prozent der Kunststoffabfälle in Deutschland verwertet. Mit der vorgelegten Studie liegt ein durchgängiges und nahezu einmaliges Stoffstrombild von der Produktion bis zur Verwertung der Kunststoffe und des Wiedereinsatzes von Rezyklaten vor. Dieses liefert eine wichtige Grundlage für die Circular Economy Diskussion und die Entwicklung von geschlossenen Kreisläufen im Kunststoffbereich.

Die Zahlen aus dem Stoffstrombild zur Kunststofferzeugung, -verarbeitung und -verwertung im Detail: In Deutschland wurden im vergangenen Jahr rund 21,8 Millionen Tonnen Kunststoff erzeugt, darunter waren 1,9 Millionen Tonnen Rezyklate. Zur Herstellung von Kunststoffprodukten wurden 14,4 Millionen Tonnen eingesetzt, wovon wiederum 1,8 Millionen Tonnen aus Rezyklaten bestanden. Die Kunststoffabfallmenge betrug im gleichen Jahr rund 6,2 Millionen Tonnen. Mehr als 99 Prozent wurden wie folgt verwertet: 46,5 Prozent werkstoff-lich, ein Prozent rohstofflich und 52 Prozent energetisch. Die werkstoffliche Verwertung erreichte im Jahr 2017 ihren bisher höchsten Wert und liegt mit ca. 2,8 Mio. Tonnen um rund 125 Prozent über dem Wert von 1994.

Für die Erhebung mit dem Titel „Stoffstrombild Kunststoffe in Deutschland 2017“ wurden mehr als 2.000 Unternehmen aus Kunststofferzeugung, -verarbeitung und -verwertung befragt sowie amtliche und weitere Statistiken herangezogen. Erstellt wurde die Studie von der Conversio Market & Strategy GmbH, Auftrag-geber sind die BKV GmbH sowie PlasticsEurope Deutschland e.V., der BDE – Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V., der bvse – Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V., der Fachverband Kunststoff- und Gummimaschinen im VDMA, die IK – Industrie-vereinigung Kunststoffverpackungen e.V., der KRV – Kunststoffrohrverband e.V., die AGPU – Arbeitsgemeinschaft PVC und Umwelt e.V., der GKV – Gesamt-verband Kunststoffverarbeitende Industrie e. V. mit seinen Trägerverbänden AVK – Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V., FSK – Fachverband Schaum-kunststoffe und Polyurethane e.V., GKV/TecPart – Verband Technische Kunststoff-Produkte e.V. und pro-K – Industrieverband Halbzeuge und Konsum-produkte aus Kunststoff e.V. sowie die IG BCE – Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie.

Nächster PVC-Workshop am 10. Januar 2019 in Bonn

Nach dem Workshop ist vor dem Workshop: Der gemeinsame PVC-Workshop von AGPU und PlasticsEurope Deutschland Anfang vergangener Woche war laut Feedback der gut 60 Teilnehmer wieder ein voller Erfolg. Dies hat die Auswertung der Umfragebögen bestätigt. Der nächste PVC-Workshop findet Anfang nächsten Jahres, am 10. Januar 2019, im Collegium Leoninum in Bonn statt. Gerne dürfen Sie sich den Workshop schon in Ihrem Kalender vormerken. Am Vorabend findet wie üblich das Netzwerk-Abendessen statt.