Beiträge

EU-Gipfel einigt sich auf Klimaziel für 2030

Nun ist es beschlossen: Die EU-Staaten haben sich am Wochenende auf ein neues Klimaschutzziel für 2030 verständigt. Demnach soll der Ausstoß von Treibhausgasen bis dahin um mindestens 55 Prozent sinken. Bisher galt ein Ziel von minus 40 Prozent. Die EU-Kommission habe den ehrgeizigen Vorschlag für ein neues EU-Klimaziel gebilligt, so Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen. Damit sei man nun auf einem klaren Weg zur Klimaneutralität bis 2050.

Ein wichtiges Maßnahmenpaket zum Erreichen dieses Ziels ist die kürzlich vorgestellte Renovation Wave Strategy. Sie umfasst Aktionen wie strengere Vorschriften und Standards hinsichtlich der Energieeffizienz von Gebäuden, dem Ausbau von Förderprogrammen und Kapazitäten für Sanierungsprojekte und den Ausbau des Marktes für nachhaltige Bauprodukte. Die PVC-Branche ist hier mit ihren Bau-Produkten und dem VinylPlus Product Label bereits in einer guten Position und trägt mit ihren leistungsstarken Produkten bereits heute dazu bei, Energie und Ressourcen zu schonen.   

Foto: Rewindo

Starke Förderung der energetischen Sanierung

In Deutschland wird soviel gebaut und modernisiert wie seit gut 20 Jahren nicht mehr. Zugleich würden Vermieter und Eigentümer von Gebäuden immer weniger Interesse an neuen Heizungen, gut isolierten Fenstern oder einer Fassadendämmung haben, warnt unter anderem die Deutsche Energie-Agentur (dena) mit Verweis auf aktuelle Studien. Ein Grund dafür seien fehlende finanzielle Anreize wie beispielsweise die im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD vereinbarte Sanierungsförderung. Um die vereinbarten Klimaschutzziele bis zum Jahr 2030 zu erreichen, müsste die Bundesregierung schnell reagieren und eine starke steuerliche Förderung der energetischen Sanierung auf den Weg bringen.

Zahlen, die die Wichtigkeit des Themas unterstreichen: Laut dena ist der Gebäudebereich mit rund 40 Prozent der größte Energieverbraucher in Deutschland und macht gut 30 Prozent des CO2-Ausstoßes aus. Rund 65 Prozent aller Fassaden in Deutschland sind zudem ungedämmt, weitere 20 Prozent entsprechen nicht dem Stand der Technik.