Auswahl der geeigneten PVC-Kabel unter Berücksichtigung des BauPG

Im Baubereich bedeutet die Wahl des richtigen Kabels die Aspekte technische Leistungsfähigkeit, Brandschutz, Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit möglichst effizient miteinander zu kombinieren.

Die Planung und Gestaltung eines Gebäudes hat im Brandfall eine Schlüsselfunktion. Brandschutz- und Präventionsmaßnahmen müssen eine sichere Evakuierung von Personen ermöglichen, dies wird durch geeignete Kenntnisse über die Leistungsfähigkeit von Baumaterialien unterstützt. Die Brandschutzplanung ist ein komplexes Thema, das eine Reihe von Aspekten berücksichtigt.

„Unsere Broschüre richtet sich an Fachleute aus dem Baugewerbe sowie Installateure und stellt relevante Informationen zur Verfügung, um die geeigneten PVC-Kabel unter voller Berücksichtigung des Bauproduktengesetzes (BauPG) und der damit verbundenen Normen nach Kosteneffizienz und Brandschutz auszuwählen“, so Dr. Zdenek Hruska, Projektmanager bei PVC4Cables.

Kabel sind derzeit der größte Anwendungsbereich für Weich-PVC in Europa. Das sind rund sieben Prozent der gesamten PVC-Produktion und machen rund 46 Prozent des europäischen Kabelmarktes aus. Der Grund dafür sind Vorteile in Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis, die Nachhaltigkeit sowie die Recyclingfähigkeit. PVC-Kabel überzeugen Entscheider und Verbraucher sowohl in technischer als auch in funktioneller und sicherheitsrelevanter Hinsicht.

In der Baubranche, angefangen vom privaten Wohnungsbau bis hin zu öffentlichen Bauprojekten, werden PVC-Kabel seit vielen Jahren insbesondere wegen ihrer brandhemmenden Eigenschaften verwendet, da sie weder das Entstehen noch die Ausbreitung eines Brandes unterstützen.

In Europa legt das Bauproduktengesetz die harmonisierten technischen Bedingungen für den freien Verkehr von Produkten innerhalb der Europäischen Union fest und gibt eine Reihe grundlegender Anforderungen vor, dazu gehört auch die Reaktionsfähigkeit von Produkten im Falle eines Brandausbruchs.

Die europäische Norm EN 13501-6 klassifiziert elektrische Kabel in sieben Brandklassen von A bis F, gekennzeichnet durch den Index „ca“ (Kabel), entsprechend ihrer Wärmeabgabe und Flammenausbreitung. Diese Angabe wird durch zusätzliche Informationen ergänzt, die die Leistung in Bezug auf Rauchentwicklung (s), Abtropfen (d) und Säurewert der Brandgase (a) definieren.

Jeder Mitgliedstaat verweist in seinen eigenen Verordnungen zur Brandsicherheit von Gebäuden und Anlagen auf dieses Klassifizierungssystem. Natürlich kann sich die Verwendung einer bestimmten Kabelkategorie je nach Endanwendung ändern, für die jeder Mitgliedstaat unabhängig voneinander Klassenanforderungen in Bezug auf die Primärklassen (A bis F) und die zusätzliche Klassifizierung (s, d und a) vorschreibt.

„Die PVC-Wertschöpfungskette beschäftigt sich ständig mit der Erforschung und Entwicklung neuer Rezepturen und hat sich zum Ziel gesetzt, den Markt weiterhin mit hochwertigen und leistungsstarken Produkten zu versorgen. Dank jüngster Entwicklungen ist es bereits heute möglich, PVC-Kabel nach der Euroklasse B-s1-d0 herzustellen“, so Carlo Ciotti, Sprecher von PVC4Cables. „Derzeit werden neue Rezepturen für PVC-Kabel entwickelt, um den Brandschutz noch weiter zu verbessern. Insofern stellen beispielsweise die Nanotechnologie eine interessante Perspektive für die Entwicklung und den Einsatz effizienter funktioneller Additive in Polymer dar“.

Die PVC-Kabelindustrie setzt sich für maximale Sicherheit und den Schutz der Umwelt sowie der Gesundheit von Anwendern und Verbrauchern ein, dabei ist die Recyclingfähigkeit ein grundlegender Aspekt des Umweltschutzes. PVC-Kabel sind recycelbar und werden auch erfolgreich recycelt. Im Jahr 2018 wurden im Rahmen von VinylPlus® mehr als 151.000 Tonnen PVC-Kabelabfälle recycelt, was 20 Prozent der gesamten recycelten PVC-Menge entspricht und mehr als 300.000 Tonnen CO2-Emissionen einspart.

 

Vorteile von PVC-Kabeln im Brandfall

  • PVC ist schwer entflammbar und unterstützt den Brand nicht.
  • PVC ist selbstverlöschend.
  • PVC trägt nicht zur Flammenausbreitung bei.
  • PVC erzeugt keine Funken und tropft nicht ab.
  • PVC strahlt nur eine minimale Wärmemenge ab.
  • PVC würde in einer echten Brandsituation sehr wenig Rauch entwickeln.
  • Das Volumen von PVC vergrößert sich Verbrennung auf bis zu 800 Prozent (wie Baiser), dabei verkohlt die Außenschicht und leistet so einen wesentlichen Beitrag zur Verlangsamung der Brandausbreitung.
  • Der bei der PVC-Verbrennung freigesetzte Rauch ist nicht giftiger als der von anderen Materialien auf Kohlenstoffbasis, einschließlich natürlicher Materialien wie Holz.
  • Der im Rauch enthaltene Chlorwasserstoff ist reizend und gibt ein unmittelbares Signal bei der Entwicklung des Feuers und wirkt so als Fluchtalarm.

Laden Sie die Broschüre zum Brandschutz auf PVC4Cables herunter. Derzeit ist sie nur auf Englisch und Spanisch erhältlich. Die deutsche Fassung wird in Kürze erhältlich sein.

First VinylPlus® Sustainability Forum Germany

Two weeks ago AGPU invited to its general assembly and to the first VinylPlus® Sustainability Forum Germany. At the Collegium Leoninum in Bonn, around 60 participants from the entire PVC industry gathered first-hand information on the activities and progress of the VinylPlus sustainability programme at both European and national level and then discussed how to conserve resources and further increase the acceptance of PVC recycling.

The feedback from media is also very positive. Most relevant trade and industry publications have already reported about the German sustainability forum. Further media outlets will follow soon.

New AGPU member: MIXACO

In July, AGPU welcomes MIXACO as a new member. The company from Neuenrade in Sauerland has been offering customers innovative mixing technology solutions for over 50 years and, according to its own statements, has also developed the world’s first container mixer.

Among the customers are numerous companies from the PVC industry which, like other companies from the plastics industry, place high demands on mixing technology. Due to the multitude of materials and their applications, new mixing tasks have to be realized or recipes optimized time and again. With MIXACO another company supports the work and commitment of AGPU and VinylPlus for the sustainable material PVC.

https://www.mixaco.com/

 

PVC recyclers meet PVC converters: Kick-off at Tarkett

At 27 June 2019, the first meeting of our successful event series „PVC recyclers meet PVC converters“ took place at Tarkett in Lentzweiler/Luxembourg. Around 25 representatives from the entire value chain have registered. The three regional events are organized by AGPU with the support of VinylPlus®, AgPR, Rewindo, IVK Europe and Roofcollect. The aim is to bring the experts together for discussion and to present the respective offers and requirements for recycling.

The event will continue on 5 September 2019 at SKZ in Würzburg and on 28 November 2019 at Hündgen Entsorgung in Swisttal. If you are interested, please contact Mrs. Gogos at julia.gogos@agpu.com.

K 2019: „Part of the solution, not part of the problem“

Two weeks ago, K 2019 Preview event in Düsseldorf made it clear that the plastics industry is facing major challenges, but will also be presenting its solutions at K 2019. Dr. Rüdiger Baunemann, General Manager of PlasticsEurope Germany and member of the AGPU Executive Board, said that it is now particularly important to inform politicians what is possible with plastics and to show them that bans are no solution. Baunemann was convinced that no company or association can solve this task alone, but only together and with intensive networking. It must be made clear to all those responsible that many sustainable solutions are only possible with plastic and not without it.

Erstes VinylPlus® Nachhaltigkeitsforum Deutschland

In der vergangenen Woche lud die AGPU zu ihrer Mitgliederversammlung und zum ersten VinylPlus® Nachhaltigkeitsforum Deutschland ein. Rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der gesamten PVC-Branche informierten sich im Collegium Leoninum in Bonn aus erster Hand über die Aktivitäten und Fortschritte des Nachhaltigkeitsprogramms VinylPlus sowohl auf europäischer als auch nationaler Ebene und diskutierten im Anschluss darüber, wie Ressourcen geschont und die Akzeptanz von PVC-Recycling weiter gesteigert werden kann.

„Der Grund für den Erfolg von VinylPlus ist das Engagement der gesamten Wertschöpfungskette, bei dem Hersteller und Verarbeiter mit Recycling-Unternehmen zusammenarbeiten. Um weitere Erfolge zu erzielen, wollen wir die Kooperation mit unseren Partnern verstärken und neue identifizieren“, betonte Stefan Sommer, Vorsitzender von VinylPlus, zu Beginn des Nachhaltigkeitsforums. „In Deutschland hat die AGPU gemeinsam mit ihren rund 60 Mitgliedsunternehmen schon früh auf Kreislaufwirtschaft und Recycling gesetzt und so die Weichen für ressourcenschonende Materialkreisläufe gestellt und dafür gesorgt, dass PVC ein Vorreiter beim Thema Nachhaltigkeit ist“, so der AGPU-Vorstandsvorsitzende Dr. Oliver Mieden.

Auch Dr. Brigitte Dero, Geschäftsführerin von VinylPlus, ist davon überzeugt, dass die PVC-Industrie vor 20 Jahren mit der freiwilligen Selbstverpflichtung und ihrem Nachhaltigkeitsprogramm alles richtig gemacht hat: „Mit einer Recyclingmenge von rund 740.000 Tonnen hat die Branche im letzten Jahr wieder einen neuen Rekord erreicht. Durch VinylPlus wurden seit 2000
insgesamt fünf Millionen Tonnen PVC recycelt und zehn Millionen Tonnen des Klimagases CO2 eingespart“. Insgesamt hat die europäische PVC-Branche in dieser Zeit mehr als 110 Millionen Euro in Nachhaltigkeit investiert.

„Mit dem neu eingeführten VinylPlus® Product Label sind bereits 43 Systeme der acht größten europäischen Fensterprofilhersteller ausgezeichnet“, betonte Stefan Eingärtner, Technischer Direktor bei VinylPlus, zu Beginn seines Vortrags. Das Nachhaltigkeitszeichen wurde gemeinsam mit dem Building Research Establishment (BRE) und The Natural Step (TNS) entwickelt und kann für ein PVC-Produkt oder eine Produktgruppe verwendet werden. Zu den Kriterien gehören unter anderem die verantwortungsvolle Beschaffung von Rohstoffen und Additiven, geschlossene Materialkreisläufe und Recycling, eine nachhaltige Energiestrategie sowie Anforderungen an das Prozessmanagement. „Damit sind nachhaltige PVC-Produkte für Einkäufer in Unternehmen und der öffentlichen Hand besonders leicht zu erkennen“, so Eingärtner.

Die AGPU ist seit 2017 als assoziiertes Mitglied von VinylPlus auch ganz unmittelbar mit dem europäischen Nachhaltigkeitsprogramm verbunden. „PVC ist ein Multitalent, das sowohl in technischer als auch in ökologischer Hinsicht überzeugen kann“, so AGPU-Geschäftsführer Thomas Hülsmann: „Dafür arbeiten wir weiterhin – gemeinsam in Deutschland und Europa“.

Akzeptanz für Recycling weiter steigern

Die etablierte Veranstaltungsreihe „PVC-Recycler treffen PVC-Verarbeiter“ ist Ende Juni beim Bodenbelagshersteller Tarkett in Lentzweiler/Luxemburg in eine neue Runde gestartet. VinylPlus®, AGPU, AgPR, Rewindo, IVK Europe und Roofcollect® haben gemeinsam wieder zahlreiche PVC-Recycler und PVC-Verarbeiter eingeladen, um an drei Terminen in verschiedenen Regionen über das jeweilige Recycling-Angebot und die Anforderungen an Recycling-Material miteinander ins Gespräch zu kommen.

Ein Fazit des ersten Expertentreffens: Die Bedeutung des Recyclings nimmt für alle Beteiligten weiter zu. Die Akzeptanz in Unternehmen und bei Verbrauchern, neue Produkte mit Recycling-Material zu verwenden, muss weiter gesteigert werden. Rund 75 Prozent der jährlichen PVC-Produktion in Deutschland wird für nachhaltige PVC-Bauprodukte eingesetzt. Die Branche ist beim Recycling von diesen Produkten bereits besonders gut aufgestellt, dazu tragen auch die Aktivitäten der AGPU und des europäischen Nachhaltigkeitsprogramms VinylPlus erheblich bei.