VinylPlus Product Label: the sustainability mark for PVC products

The VinylPlus® Product Label is the new sustainability mark making it simpler for customers, specifiers and markets to identify the PVC building and construction products delivering the highest functional performance and contribution to sustainability. Two weeks ago, VinylPlus sent a press release to relevant decision-makers and in Germany, AGPU has taken over this job.

Currently, the scheme applies to PVC window profiles with the first six manufacturers – Deceuninck, Epwin Window Systems, Internorm, Rehau, Schüco and Veka – having been awarded the VinylPlus Product Label in 2018. Two further companies are undergoing the stringent audit process.

https://vinylplus.eu/

BLITZ-INFO and STARKE SEITEN: New editions published

With the publication of the autumn issue of STARKE SEITEN, the current BLITZ-INFO is now also available and was sent out last week with a personal letter to a total of around 6,500 decision-makers from politics, administration, trade and industry.

This issue also introduces the new appearance of the newsletter. With the use of the VinylPlus® logo in the header, the AGPU wants to emphasize the significant support from Germany for the European sustainability program and thus contribute to making the contents and goals of the voluntary commitment even better known.

VFF: Current figures on the window market in Germany

At a symposium of the Verband Fenster + Fassade (VFF) there was a first preview of the forthcoming window and exterior door report. Accordingly, the VFF expects growth of 1.9 percent to 14.4 million window units this year. In 2019, the number of windows installed in Germany is expected to rise by 1.6 percent to 14.7 million. Plastic windows account for 57 percent, followed by metal constructions with 19 percent, wooden windows with 15 percent and wood/aluminium constructions with 9 percent.

K 2019: Circular Economy, Resource Conservation & Digitalization

In addition to material and technology innovations for the plastics and rubber industry, the K trade fair (16 to 23 October 2019 in Düsseldorf) will focus on the circular economy, resource conservation and digitization. These topics are also to be found at the joint special presentation „Plastics shape the Future“ by PlasticsEurope Germany and Messe Düsseldorf. Here, visitors will be shown how plastics can shape the future in a sustainable way, which developments are already taking shape today and which visions have the chance to be implemented promptly. The special presentation will be complemented by panel discussions, keynote speeches, demonstrations and experiments.

https://www.k-online.com/

K 2019: Kreislaufwirtschaft, Ressourcenschonung & Digitalisierung

Neben Material- und Technologie-Innovationen für die Kunststoff- und Kautschukindustrie werden auf der K-Messe (16. bis 23. Oktober 2019 in Düsseldorf) die Themenbereiche Kreislaufwirtschaft, Ressourcenschonung und Digitalisierung im Mittelpunkt stehen. Diese Themen finden sich auch auf der gemeinsamen Sonderschau „Plastics shape the Future“ von PlasticsEurope Deutschland und der Messe Düsseldorf wieder. Hier soll den Besuchern aufgezeigt werden, wie Kunststoffe die Zukunft nachhaltig gestalten können, welche Entwicklungen heute bereits Gestalt annehmen und welche Visionen die Chance haben, zeitnah umgesetzt zu werden. Abgerundet wird die Sonderschau durch Diskussionsrunden, Impulsreferate, Vorführungen und Experimente.

https://www.k-online.com/

VinylPlus Product Label: das Nachhaltigkeitszeichen für PVC-Produkte

Das VinylPlus® Product Label ist das neue Nachhaltigkeitszeichen für PVC-Bauprodukte. Produkte, die sich durch eine hohe Leistungsfähigkeit und Nachhaltigkeit auszeichnen, sind ab sofort für Kunden, Verarbeiter und Absatzmärkte leicht an diesem Zertifikat zu erkennen.

Derzeit gilt dies für PVC-Fensterprofile der folgenden sechs Hersteller: Deceuninck, Epwin Window Systems, Internorm, Rehau, Schüco und VEKA. Alle genannten Unternehmen wurden in diesem Jahr mit dem VinylPlus Product Label ausgezeichnet. Zwei weitere Unternehmen durchlaufen im Moment den anspruchsvollen Zertifizierungsprozess.

„Die VinylPlus Product Label Auditierung war für uns eine echte Herausforderung, da es zusätzlich zu anderen Auditverfahren anstand, die wir bereits im Unternehmen durchführen. Aber der Aufwand hat sich gelohnt und es war eine wertvolle Erfahrung, unser bisheriges Engagement für Nachhaltigkeit an dem hohen Standard des neuen Nachhaltigkeitszeichens zu messen“, so Jürgen Herbe, Leiter Öffentlichkeitsarbeit bei VEKA.

Zertifizierte PVC-Bauprodukte sind zuverlässig und fortan einfach zu erkennen. Das Nachhaltigkeitszeichen wurde von VinylPlus, der freiwilligen Selbstverpflichtung der europäischen PVC-Branche für eine nachhaltige Entwicklung gemeinsam mit dem Building Research Establishment (BRE) und The Natural Step (TNS) entwickelt.

Das VinylPlus Product Label kann für ein PVC-Produkt oder eine Produktgruppe verwendet werden. Es kann nur an Partner von VinylPlus vergeben werden, die in ihren Unternehmen eine ganzheitliche Nachhaltigkeitsstrategie verfolgen und deren Prozesse für ein Produkt acht Kernkriterien erfüllen.

Zu den Kriterien gehören unter anderem, die verantwortungsvolle Beschaffung von PVC-Rohstoffen und Additiven, geschlossene Materialkreisläufe und Recycling, eine nachhaltige Energiestrategie sowie Anforderungen an das Prozessmanagement.

„Das VinylPlus Product Label soll Unternehmen dabei unterstützen, die eigenen Produkte im Hinblick auf ihre hervorragende Leistungsfähigkeit und deren Beitrag zur Nachhaltigkeit herauszustellen. Die Produkte tragen auf diese Weise zu einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft bei und erfüllen damit den Anspruch des VinylPlus Programms“, so Brigitte Dero, Geschäftsführerin von VinylPlus.

„Mithilfe des Zertifikats können sich Unternehmen nun von Mitbewerbern abheben und gleichzeitig erleichtert es Käufern und Planern, leistungsstarke und nachhaltige PVC-Produkte besser zu erkennen“, so Dero. Auch für die gesamte PVC-Branche ergeben sich Vorteile. Das Auditverfahren ist so ausgelegt, dass kontinuierliche Fortschritte in den Bereichen Energieeffizienz und Produktinnovation erzielt werden. Zusätzlich wird das Bewusstsein für mehr Nachhaltigkeit gefördert.

Brigitte Dero weiter: „Das VinylPlus Product Label bestätigt unser Engagement zur Stärkung des Werkstoffs PVC. Wir sind davon überzeugt, dass das neue Nachhaltigkeitszeichen ein wichtiger Impulsgeber für PVC-Produkte ist, denn der positive gesellschaftliche, wirtschaftliche und ökologische Beitrag von PVC ist unbestritten.“

VinylPlus ist die freiwillige Selbstverpflichtung der europäischen PVC-Branche zur nachhaltigen Entwicklung. Ziel ist es, damit einen langfristigen Nachhaltigkeitsrahmen für die gesamte PVC-Wertschöpfungskette in Europa und weltweit zu schaffen.

Weitere Informationen zum VinylPlus Product Label finden Sie unter: https://productlabel.vinylplus.eu/.

Wirtschaftsweisen: Mehr sozialer Wohnungsbau nötig

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat in der vergangenen Woche sein Jahresgutachten 2018/2019 der Bundesregierung vorgestellt. Demnach dämpfen ungünstigere außenpolitische Rahmenbedingungen, temporäre produktseitige Probleme und Kapazitätsengpässe das weitere Expansionstempo der deutschen Volkswirtschaft. Die Wirtschaftsweisen gehen daher für die Jahre 2018 und 2019 von einer Zuwachsrate des reellen Bruttoinlandsprodukts von 1,6 bzw. 1,5 Prozent aus.

Darüber hinaus fordern die Experten eine Reform der Grund- und Grunderwerbssteuer sowie eine Stärkung des Wohngelds. Auch der soziale Wohnungsbau sollte besser ausgestaltet werden, um die Probleme auf dem Immobilienmarkt in den Griff zu bekommen.

VFF: Aktuelle Zahlen zum Fenstermarkt in Deutschland

Bei einer Fachtagung des Verbandes Fenster + Fassade (VFF) gab es bereits einen ersten Ausblick auf den in Kürze erscheinenden Fenster- und Außentürenbericht. Demnach erwartet der VFF für dieses Jahr einen Zuwachs um 1,9 Prozent auf 14,4 Millionen Fenstereinheiten. Im Jahr 2019 soll die Menge der in Deutschland verbauten Fenster um 1,6 Prozent auf 14,7 Millionen steigen. Auf Kunststoff-Fenster entfallen 57 Prozent, gefolgt von Metallkonstruktionen mit 19 Prozent, Holzfenstern mit 15 Prozent und Holz/Alu-Konstruktionen mit 9 Prozent.

https://www.window.de/verband-fenster-fassade/unsere-themen/statistik-markt/