Abbruchtagung Berlin

Interesse an Verwertungslösungen für PVC wächst beständig

Mit großem Erfolg hat sich die Aktion PVC-Recycling an der 26. Fachtagung Abbruch in Berlin Ende Februar beteiligt. Mehr als 1.100 Abbruch- und Recycling-Spezialisten aus ganz Europa haben die Veranstaltung genutzt, um sich dort über aktuelle Themen aus der Branche auszutauschen. So konnten sich die Teilnehmer der Abbruchtagung am Gemeinschaftsstand der Aktion PVC-Recycling über bundesweite Recyclinglösungen für Bodenbeläge, Dachbahnen, Fenster, Türen, Rollladen, Planen und Rohre aus PVC informieren.

Als Experten vor Ort waren neben Michael Vetter, Recycling-Experte der AGPU und Geschäftsführer von Rewindo, auch Geschäftsführer Dr. Jochen Zimmermann und weitere Mitarbeiter von der Arbeitsgemeinschaft PVC-Bodenbelag Recycling (AgPR).

Wie in den vergangenen Jahren, konnte die Veranstaltung in diesem Jahr die Teilnehmerzahl sowohl in Bezug auf Fachpublikum (von rund 1.000 auf über 1.100) als auch in Bezug auf die Austeller (von 116 auf 127) im Vergleich zum Vorjahr erneut steigern. Dabei wächst auch das Interesse an den Verwertungslösungen für den Baustoff PVC beständig: „Die alljährlich vom Deutschen Abbruchverband organisierte Tagung bietet uns eine hervorragende Möglichkeit mit vielen Firmen ins Gespräch zu kommen und ihnen unsere Angebote vorzustellen,“ so Rewindo-Geschäftsführer Michael Vetter. „Dabei steigt das Interesse an unseren Verwertungslösungen von Jahr zu Jahr“, ergänzt Dr. Jochen Zimmermann, Geschäftsführer der AgPR.

Die Initiative Aktion PVC-Recycling, an der sich AgPR, AGPU, IVK Europe, KRV, Rewindo, Roofcollect sowie VinylPlus® als Partner beteiligen, informiert über die Verwertungsmöglichkeiten von PVC.

VinylPlus Nachhaltigkeitsforum 2020: #CIRCULARVINYL

Das VinylPlus Nachhaltigkeitsforum 2020 steht in diesem Jahr unter dem Motto #CIRCULARVINYL und wird sich thematisch mit den wichtigsten Herausforderungen bei der Nachhaltigkeit sowie dem Wandel der PVC-Branche in den kommenden Jahren im europäischen und globalen Kontext beschäftigen. Die Veranstaltung findet am 06. und 07. Mai 2020 in Florenz (Italien) statt und wird Vertreter von EU-Institutionen, Vereinten Nationen, Nichtregierungsorganisationen, Politik, Wissenschaft und aus der gesamten PVC-Wertschöpfungskette zusammenbringen.

Aufgrund von 20 Jahren Vorreiterschaft bei der nachhaltigen Entwicklung und Innovation ist das zweitägige Experten-Forum eine überaus wichtige Veranstaltung sowohl für alle Partner von VinylPlus als auch deren Stakeholder, um sich intensiv mit den anstehenden Herausforderungen, Chancen und rechtlichen Vorgaben an die PVC-Branche auseinander zu setzen.

Das diesjährige Forum, das von VinylPlus®, der freiwilligen Selbstverpflichtung der europäischen PVC-Industrie zur nachhaltigen Entwicklung, organisiert wird, beschäftigt sich mit der Frage, wie die Fortschritte bei der Nachhaltigkeit von PVC bis 2030 und darüber hinaus in Geschäftsmöglichkeiten für die gesamte PVC-Branche umgesetzt werden können. Das Forum wird sich auch mit der Frage beschäftigen, welche Rolle PVC beim Nachhaltigen Bauen hinsichtlich umweltfreundlicher zertifizierter Produkte spielen wird.

„Wir bewegen uns dem Höhepunkt unserer zehnjährigen freiwilligen Verpflichtung zur nachhaltigen Entwicklung zu und die PVC-Branche ist dabei auf dem besten Weg, ihre ehrgeizigen VinylPlus-Ziele bis Ende diesen Jahres zu erreichen. Aber die harte Arbeit geht weiter. Ein sich stetig veränderndes politisches Umfeld in Europa – der europäische Green Deal, die Kreislaufwirtschaft, die nachhaltige Entwicklung, der Klimawandel, der Verlust der Biodiversität und vieles mehr – macht unsere Bemühungen noch relevanter“, so Brigitte Dero, Geschäftsführerin von VinylPlus.

Auf der Agenda des Nachhaltigkeitsforums stehen verschiedene Keynote-Vorträge, Podiumsdiskussionen und Arbeitsgruppen mit hochkarätigen Rednern von der Europäischen Kommission und dem Parlament, den Vereinten Nationen, nationalen Behörden, NGOs und der Wissenschaft sowie Experten aus der Wirtschaft.

„Auch hier bietet unsere jährliche, mit Spannung erwartete Veranstaltung eine einzigartige Gelegenheit für die Teilnehmer zum Netzwerken, Erfahrungen auszutauschen und zur Definition unserer Ziele für das nächste Jahrzehnt und darüber hinaus beizutragen. Hierbei steht das Motto #CIRCULARVINYL im Mittelpunkt unseres Handelns“, so Brigitte Dero.

VinylPlus ist die freiwillige Selbstverpflichtung der europäischen PVC-Branche. Das Programm schafft einen langfristigen Rahmen für die nachhaltige Entwicklung von PVC, indem es eine Reihe kritischer Herausforderungen in der EU-27, in Großbritannien, in Norwegen und in der Schweiz angeht.

Das vorläufige Programm sowie die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie unter https://vinylplus.eu/community/vinyl-sustainability-forum

Europaparlament verhindert PVC-Recycling, setzt sich über die Bewertung der ECHA hinweg und votiert gegen die Kreislaufwirtschaft

Am Mittwoch hat das Europäische Parlament für den Entschließungsantrag des Umweltausschusses (ENVI) gestimmt, die von der EU-Kommission geplanten Ausnahmen für die Verwendung von bleihaltigem Rezyklat nicht zuzulassen, und widerspricht damit der wissenschaftlichen Bewertung der eigenen Behörde. Die Europäische Chemikalienagentur mit deren Fach-Ausschüssen hat sich im Vorfeld für Ausnahmen in ausgewählten Anwendungen ausgesprochen.

Das Abstimmungsergebnis im EU-Parlament widerspricht zudem den Zielen der Kreislaufwirtschaft und gefährdet nicht nur bereits getätigte, sondern auch künftige Investitionen in das PVC-Recycling.

Das ausführliche Statement von Brigitte Dero, Geschäftsführerin von VinylPlus®, dem Nachhaltigkeitsprogramm der europäischen PVC-Branche, zu der Abstimmung in Straßburg mit weiterführenden Informationen finden Sie untenstehend.

 

Statement von Brigitte Dero, Geschäftsführerin von VinylPlus®:

VinylPlus®, das Nachhaltigkeitsprogramm der europäischen PVC-Branche, bedauert das heutige Abstimmungsergebnis im Europäischen Parlament zu der von der EU-Kommission vorgeschlagenen Ausnahmeregelung zur weiteren Verwendung von bleihaltigem Rezyklat aus Alt-PVC. Diese Abstimmung widerspricht der strengen wissenschaftlichen Bewertung durch die Europäische Chemikalienbehörde (ECHA), die zu dem Schluss kam, dass das Recycling derzeit die beste Lösung für PVC-Abfälle mit diesen Additiven darstellt. Die Stellungnahme der ECHA finden Sie hier.

Da es keine alternative Lösung gibt, ist eine mögliche Folge der heutigen Abstimmung, dass alte PVC-Produkte aus langlebigen Anwendungen deponiert oder energetisch verwertet werden müssen. Dies führt zu einer wesentlich höheren Umweltlast für die zukünftige Generationen. Das Abstimmungsergebnis verzögert außerdem das Einfuhrverbot von bleihaltigen PVC-Produkten nach Europa. Die daraus resultierende Rechtsunsicherheit gefährdet zukünftige Investitionen ins Recycling, untergräbt die Ziele der europäischen Kreislaufwirtschaft und beschränkt erheblich das Erreichen der Recyclingziele, die im Rahmen der Circular Plastics Alliance angestrebt werden.

(Pressemitteilung von VinylPlus – englisch)

Circular Plastics Alliance wächst auf 170+ Mitglieder

Die im September 2019 offiziell gegründete Circular Plastics Alliance (CPA) erfreut sich über rege Unterstützung. Laut EU-Kommission sind bislang mehr als 170 Mitglieder der Allianz für die Kunststoffkreislaufwirtschaft beigetreten. Zu den Unterstützern zählen Unternehmen, Verbände und Organisationen sowohl aus dem öffentlichen als auch aus dem privaten Sektor und die gesamte Wertschöpfungskette für Kunststoffe ab.

Alle sechs Arbeitsgruppen der Allianz haben bereits ihre Arbeit aufgenommen. Sie decken die Bereiche Automobil, Verpackungen, Bau, Landwirtschaft, Elektro- und Elektronikgeräte sowie Überwachung und Datensammlung ab.

https://ec.europa.eu/growth/industry/policy/circular-plastics-alliance_en

VinylPlus Sustainability Forum 2020: #CIRCULARVINYL

VinylPlus® hat kürzlich mit #CIRCULARVINYL das Motto für das nächste Nachhaltigkeitsforum im Mai in Florenz vorgestellt. Das hochkarätig besetzte Experten-Treffen bringt seit 2013 jedes Jahr Stakeholder innerhalb und außerhalb der PVC-Wertschöpfungskette zusammen.

Auf der Agenda stehen unter anderem diese Themen: Die Fortschritte bei der Nachhaltigkeit von PVC für das unternehmerische Handeln, der direkte Austausch mit verschiedenen Interessengruppen (auch NGOs) aus dem Umweltbereich, die Herausforderungen an die PVC-Branche bis 2030 und darüber hinaus, sowie Neuigkeiten zum VinylPlus® Product Label.

Falls Sie sich das VSF 2020 in Ihrem Kalender noch nicht vorgemerkt haben, notieren Sie sich bitte als Termin den 6. und 7. Mai 2020 in Florenz.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: https://vinylplus.eu/community/vinyl-sustainability-forum

PVC Formulation: Preisnachlass für AGPU-Mitglieder

Vom 24. bis 26. Februar 2020 findet in Köln (Dortint Hotel) die nächste PVC Formulation statt. Die Fachkonferenz bietet interessierten Experten der PVC-Branche ausreichend Gelegenheit zur Information, zur Diskussion und zum fachlichen Austausch über technische Aspekte sowie aktuelle Markttrends.

Unter den Referenten in diesem Jahr ist auch wieder AGPU-Geschäftsführer Thomas Hülsmann. Er informiert die Teilnehmer über die Herausforderungen und Chancen der 2019 gestarteten europaweiten Circular Plastics Alliance für die PVC-Branche. Kurzentschlossene AGPU-Mitglieder haben wie schon beim letzten Mal wieder die Möglichkeit, an der Konferenz zum Sonderpreis teilzunehmen.

PVC-Workshop im Zeichen der Circular Plastics Alliance

Der gemeinsame Workshop „PVC und Umwelt“ von PlasticsEurope Deutschland und AGPU war wieder ein voller Erfolg. Knapp 100 Teilnehmer aus der gesamten PVC-Wertschöpfungskette folgten in der vergangenen Woche der Einladung zu dem etablierten Branchentreff in das Collegium Leoninum in Bonn.

Der Workshop stand dieses Mal ganz im Zeichen der Circular Plastics Alliance (CPA). Unter den Referenten waren neben Stefan Sommer, Chairman von VinylPlus® und Vorstandsvorsitzender der Vynova Group, auch Jane Gardner, Geschäftsführerin von ERFMI, und Kirsi Ekroth-Manssila von der EU-Kommission (DG GROW), die per Videobotschaft „zugeschaltet“ war.

Frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr

Die AGPU-Geschäftsstelle ist ab dem 23. Dezember 2019 zwischen den Feiertagen geschlossen. Ab dem 02. Januar 2020 sind wir dann wieder wie gewohnt für Sie da. Im Namen des AGPU-Vorstandes sowie der Kolleginnen und Kollegen aus dem Bonner Büro wünschen wir Ihnen frohe Weihnachten und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr.

PVC-Recycler-Treffen mit Rekordbeteiligung

In der vergangenen Woche fand das dritte und letzte regionale Treffen unserer erfolgreichen Veranstaltungsreihe „PVC-Recycler treffen PVC-Verarbeiter“ in diesem Jahr statt. Rund 30 Recycling-Experten aus der gesamten PVC-Wertschöpfungsketten waren am Donnerstag zur Firma Hündgen Entsorgung in Swisttal gekommen, um dort miteinander über das Recycling ins Gespräch zu kommen und ihr jeweiliges Angebot sowie ihren Bedarf an Recycling-Material und Verfahren vorzustellen.

Organisiert werden die drei regionalen Events von der AGPU mit Unterstützung von VinylPlus®, AgPR, Rewindo, IVK Europe und Roofcollect. Mit insgesamt knapp 90 Teilnehmern hat die etablierte Veranstaltungsreihe in diesem Jahr einen neuen Rekord aufgestellt. Dies zeigt erneut, welchen hohen Stellenwert das Thema in den vielen Unternehmen hat.

Leistungsfähige PVC-Bauprodukte unverzichtbar beim seriellen Bauen

Das Leben, die Gesellschaft und den Alltag radikal neu denken: Vor 100 Jahren ließ das Bauhaus den Traum von der Moderne Realität werden. Auch wenn die weltbekannte Hochschule für Architektur und Design nur 14 Jahre bestand, so gelten viele ihrer Ideen und Konzepte heutzutage als wichtige Wegbereiter für ganze Branchen. Ein Beispiel ist das serielle Bauen. Die Idee von Bauhaus-Gründer Walter Gropius ist heute aktueller denn je, denn ohne standardisierte Fertigungsprozesse und innovative Bauprodukte sind die Herausforderungen insbesondere im Bereich des bezahlbaren Bauens und Wohnens nur schwierig so schnell und so gut zu bewältigen.

Leistungsfähige PVC-Bauprodukte wie Energiesparfenster und Bodenbeläge leisten hierbei einen wichtigen Beitrag und sind unverzichtbar bei dieser weiterentwickelten Bauweise, bei der Ressourcen geschont, Bauzeiten und Belastungen an der Baustelle reduziert und Qualitätsstandards besser erfüllt werden. Mit den Chancen und Möglichkeiten beim seriellen Bauen hat sich auch Professor Bernhard Franken, Architekt und Dozent an der Hochschule Düsseldorf, in seinem Vortrag „Serielles Bauen – Der Traum von der industriellen Fertigung von Gebäuden“ anlässlich einer Architekten-Exkursion auseinandergesetzt, die kürzlich auf Einladung der AGPU zusammen mit dem Freundeskreis Bauhaus und der Stiftung Bauhaus in Dessau stattfand.

Die AGPU unterstützt bereits seit vielen Jahren verschiedene Bauhaus-Projekte. Dazu gehörten unter anderem der Diskurs zum Wiederaufbau der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Meisterhäuser von Gropius und Moholy-Nagy sowie das damit verbundene Buchprojekt „UmBauhaus“.