BVSE und AGPU: Positive Entwicklung bei Recyclinglösungen für den Baustoff PVC

Anlässlich des 21. Altkunststofftages in Bad Neuenahr haben der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. (bvse) und die Arbeitsgemeinschaft PVC und Umwelt e.V. (AGPU) eine positive Zwischenbilanz für das Recycling des Baustoffes PVC gezogen. PVC hat zahlreiche langlebige Anwendungen im Baubereich. Hier sind insbesondere bewährte Produkte wie etwa Fenster, Rohre, Bodenbeläge, Dach- und Dichtungsbahnen oder Kabelummantelungen zu nennen. „Durch Aufbau und Erweiterung von mittlerweile sehr etablierten Recyclingwegen lässt sich die Nachhaltigkeit dieser Bauprodukte inzwischen gut darstellen“, macht der bvse-Kunststoffexperte Dr. Thomas Probst deutlich.

PVC-Recycling im Aufwind

Der kürzlich veröffentlichte Fortschrittsbericht von VinylPlus®, dem Nachhaltigkeitsprogramm der europäischen PVC-Branche, hat gezeigt, dass sich das PVC-Recycling weiterhin im Aufwind befindet. So konnten 2017 insgesamt 639.648 Tonnen recyceltes PVC registriert und die Menge im Vergleich zu den Vorjahren (560.492 Tonnen in 2016) gesteigert werden. Damit sind mittlerweile fast 80 Prozent des angestrebten Jahresziels von 800.000 Tonnen für 2020 erreicht. Maßgeblichen Anteil hieran haben die Recyclingaktivitäten in Deutschland. Anfang der 1990er Jahre hat man damit begonnen, Recyclinganlagen zu errichten und Sammelsysteme aufzubauen oder weiter zu optimieren. „Mittlerweile gibt es in Deutschland etwa 70 Betriebe, die mit dem Recycling von PVC Geld verdienen“, so AGPU-Geschäftsführer Thomas Hülsmann.

Diverse Recyclinginitiativen

Knapp 73 Prozent des jährlich hergestellten PVC wird im Baubereich eingesetzt und  wie in der Produktion sind folglich auch in der Abfallwirtschaft PVC-Bauprodukte mengenmäßig am bedeutendsten. Um die Verwertung kümmern sich in Deutschland diverse Recyclinginitiativen, wie die AgPR Arbeitsgemeinschaft PVC-Bodenbelag Recycling und RoofCollect (Dachbahnen). Für Fenster hat die Rewindo GmbH mit ihren Recyclingpartnern ein flächendeckendes Rücknahmesystem eingerichtet. 2017 konnten insgesamt rund 100.000 Tonnen PVC-Regranulat aus Altfenstern und Produktionsabschnitten gewonnen werden. Seit Anfang 2005 bilden die Rohr-Recycling GmbH & Co. KG in Westeregeln und der Kunststoffrohrverband e.V. (KRV) eine Allianz, um die Verwertungsmengen zu steigern. Diese Initiative nimmt PVC-Rohre bundesweit zurück und sorgt für die Verwertung der Altprodukte.

Aus Alt mach Neu

Vorwiegend das Mittel der Wahl in diesem Prozess ist nach wie vor das werkstoffliche Recycling. Hierbei wird aus den ausgedienten Produkten ein Rohstoff gewonnen, der wieder in neuen Anwendungen verwendet werden kann. So ist das beim Fensterrecycling gewonnene Regranulat in neuen Fensterprofilen, ummantelt mit PVC-Neumaterial, als Recyclatkern zu finden. Der Einsatz der PVC-Recyclingprofile ist mittlerweile Standard. Anwendbar ist dieses Prinzip auch für PVC-Böden und -Rohre, bei denen das Regranulat auf der Unterseite bzw. in der Mittelschicht eingesetzt werden kann. Etablierte, langlebige Produkte werden schließlich – zum Teil als Mischfraktion – auch aus alten PVC-Kabelummantelungen hergestellt. Hier reicht die Palette vom Bakenfuß, über Schächte und Bretter bis zum widerstandsfähigen Industriebodenbelag. Die Hersteller solcher Produkte finden sich auch im PVC-Recyclingfinder der AGPU.

Altkunststofftag in Bad Neuenahr

Vom 12. bis 13. Juni lädt der bvse-Fachverband Kunststoffrecycling in diesem Jahr bereits zum 21. Mal, zum Internationalen Branchentreff nach Bad Neuenahr ein. Auf der zweitägigen europäischen Branchentagung stehen aktuelle Themen des Kunststoffrecyclings auf dem Vortrags- und Diskussionsprogramm. Eine ideale Netzwerk- und Informationsplattform bietet an beiden Tagungstagen das Ausstellerforum.

SKZ-Netzwerktag am 21. Juni in Würzburg

Das Kunststoffzentrum SKZ lädt für den 21. Juni 2018 zu seinem Netzwerktag ein. Die Veranstaltung wurde in diesem Jahr neu konzipiert und bietet den Teilnehmern unter anderem Führungen durch das Technologie-Zentrum, eine Fachausstellung mit Unternehmen aus der Kunststoff-Branche, eine Reihe an Vorträgen mit Experten aus der Industrie und Forschung sowie jede Menge Gelegenheiten zum persönlichen Austausch.

Die Teilnahme am SKZ-Netzwerktag ist kostenfrei. Die AGPU ist Mitglied beim SKZ und umgekehrt, dadurch erhalten AGPU-Mitgliedsunternehmen unter anderem bei kostenpflichtigen SKZ-Veranstaltungen 10 Prozent Rabatt auf die Teilnahmegebühr.

VinylPlus® champions nearly 640,000 tonnes of PVC recycled in 2017

VinylPlus, the Voluntary Commitment to sustainable development of the European PVC industry, recycled 639,648 tonnes of PVC within its framework last year. The 2017 results were presented at its 6th VinylPlus Sustainability Forum 2018 in Madrid, Spain where the industry shared its latest sustainability achievements.

This year’s forum held on May 16th and 17th took the theme of ‘Meeting Societal Needs’ and explored how the vinyl sector and its products can help to meet the wide-ranging challenges of providing essential services for a growing global population in areas such as healthcare, housing and related infrastructure.

The forum attracted more than 140 stakeholders from 30 countries representing the European Commission, European Parliament, the United Nations, consumer organisations, academia, specifiers, designers, architects, recyclers and the PVC value chain.

With plastics firmly in the spotlight, inspiring presentations and panel discussions from top-level speakers focussed on key topics, including policy frameworks and drivers that will guide businesses towards sustainable practices and alignment with the UN Sustainable Development Goals (SDGs).

Welcoming delegates, VinylPlus Chairman Josef Ertl said: “VinylPlus is special because it is the successful voluntary commitment of the entire PVC value chain, including resin manufacturers, additive producers and PVC converters, co-operating with the recyclers. All are working together towards a sustainable society with PVC.  With VinylPlus, the European PVC industry has set clear and ambitious goals and we are well on our way to achieving them.

VinylPlus is regarded as a role model for the positive contribution the PVC industry can make to the Circular Economy through a united approach. VinylPlus is aiming at the sustainable management of PVC along the entire lifecycle; it is taking actions with measurable targets and deadlines to deliver concrete results.”

 

Foto: VinylPlus

Sessions on ‘Towards the future: Meeting the challenges of the era of peak global population’ and ‘Sustainability Policy Frameworks’ sparked lively debate. Aligning industry with circular economy principles and how the industry can respond to increasing environmental pressures were among the topics raised by keynote speaker Anders Wijkman, Co-president of the global think tank Club of Rome.

Nilgün Tas, Chief and Deputy Director of United Nations Industrial Development Organization (UNIDO) Industrial Resource Efficiency Division suggested new collaborative policy partnerships and sharing sustainability best practices globally to address the Sustainable Development Goals.

Nilgün Tas said: “The whole UN system, including UNIDO, encourages all sectors of industry to see the Agenda 2030 and the Sustainable Development Goals (SDGs) as the new business operating environment, and to actively seize the opportunities offered for meeting essential human and ecosystem needs, including through increased material and energy efficiency. We stand ready to help the business in this endeavour and commend initiatives such as VinylPlus for its leadership in the areas of recycling and addressing sector challenges, in particular by working with partners along the value chain.”

Presenting the 2017 results, VinylPlus General Manager Brigitte Dero highlighted key achievements within the VinylPlus framework, which included the recycling of 639,648 tonnes of PVC last year – almost 80% of the 2020 target. Recovinyl remained the main contributor, registering 633,127 tonnes of recycled PVC, with increased volumes recorded in France and Italy. Cumulatively, 4.2 million tonnes of PVC have been recycled since 2000.

Brigitte Dero commented: “With the adoption of the European Commission’s ‘Strategy for Plastics in the Circular Economy’, recycling is gaining a more prominent place and will have a strong influence on the entire plastics value chain.”

Another major achievement in 2017 was the implementation for the window profile sector of the VinylPlus® Product Label, a sustainability labelling scheme for PVC products, developed in cooperation with BRE Global (Building Research Establishment) and the Natural Step (TNS), and launched in March 2018, with support from EPPA (European PVC Window Profile and Related Building Products Association). The Product Label focusses on PVC applications for the building and construction sector. Developed as part of the VinylPlus Voluntary Commitment, it aims to help specifiers, consumers and procurement decision makers to identify PVC products and solutions that better contribute to sustainable development.

“Our Voluntary Commitment does more than contribute to the circular economy,” continued Brigitte Dero. “It also tackles many other sustainable development themes, including energy and climate change, and responsible use of additives. All of these have been integrated into our VinylPlus® Product Label.

As a united industry, we have made real progress through our VinylPlus Voluntary Commitment to increase the sustainability performance of PVC. VinylPlus continues to invest in, facilitate and transform the recycling of PVC in line with Europe’s circular economy strategy.”

Brigitte Dero added: “I’m also very pleased to announce that, starting from this year, our VinylPlus Sustainability Forum will be a carbon-neutral event. VinylPlus has joined the Climate Neutral Now initiative (www.climateneutralnow.org) launched by the UN Climate Change Secretariat, committing to measuring, reducing and offsetting the greenhouse gas emissions associated with our yearly event.”

PVC products’ contribution to a sustainable future were covered by Frans Alferink, Product Manager Civils at Wavin T&I with a look at the material’s role in supplying quality water piping.

Justin Zeulner, Executive Director of the Green Sports Alliance, delivered insights into how the sports industry is seeking to address its environmental impacts with examples of stadiums’ good practice and responsible industries’ partnerships with the sports movement.

Madrid’s striking Santiago Bernabéu Stadium hosted the concluding presentation on PVC’s architectural applications in sports facilities and stadia by Lars Meess-Olsohn. Following this, Josef Ertl presented trophies to the first four PVC window profile manufacturers – Epwin Window Systems, Rehau, Schüco and Veka – being awarded the VinylPlus® Product Label certification.

Reflecting on the Forum, Josef Ertl concluded: “Today plastics are facing turbulent, yet exciting times: times of changes, times of new challenges and times of opportunities. Now more than ever our industry must show the great contribution of its experience and progress to the well-being of society and in meeting societal needs worldwide.

We are proud to have created for the construction industry our VinylPlus® Product Label, which has demanding criteria, transparency and external verification, that will be one more contribution in enhancing sustainability and credibility of PVC and PVC products.” 

VinylPlus is the Voluntary Commitment of the European PVC industry. The programme establishes a long-term framework for the sustainable development of the PVC industry by tackling a number of critical challenges in the EU-28, Norway and Switzerland.

For more information on VinylPlus achievements in 2017, check our Progress Report 2018 at www.vinylplus.eu

 

VinylPlus: 639.648 Tonnen recyceltes PVC in 2017 registriert

Im Rahmen des VinylPlus® Sustainability Forum in der vergangenen Woche in Madrid hat VinylPlus Geschäftsführerin Brigitte Dero die aktuellen Fortschritte beim Nachhaltigkeitsprogramm der europäischen PVC-Branche bekannt gegeben. Unter anderem wurden demnach 2017 insgesamt 639.648 Tonnen recyceltes PVC registriert, fast 80 Prozent des angestrebten Ziels von 800.000 Tonnen für 2020.

Den aktuellen Fortschrittsbericht finden Sie unter: https://vinylplus.eu/uploads/Modules/Documents/vinylplus-progress-report-2018.pdf

 

AGPU unterstützt weltgrößtes mobiles Labyrinth in Bonn

Im Mai eröffnet wieder der große, gelbe Irrgarten in den Bonner Rheinauen. Das nach eigenen Angaben größte mobile Labyrinth der Welt ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und begeistert seit mehr als 15 Jahren eine Vielzahl an großen und kleinen Besuchern. Und in diesem Jahr ist der Irrgarten, der von einem gemeinnützigen Verein betreut wird, sogar noch größer geworden. Auch dank der Unterstützung durch die AGPU und einigen Mitgliedsunternehmen, die mit Materialspenden die Erweiterung möglich gemacht haben. So bestehen die Seitenwände des Labyrinths aus gelben PVC-Planen, die blauen Säulen dazwischen sind PVC-Rohre und auch der Bodenbelag der Aussichtsplattform in der Mitte des Irrgartens wird aus Vinyl bestehen.

Kunststofffenster kein Problem für Allergiker

Die Stadt Zürich fördert seit vier Jahren ein Wohnprojekt für Menschen mit einer multiplen Chemikalien-Unverträglichkeit. Insgesamt 15 Wohnungen stehen im Rahmen des Projektes zur Verfügung. Realisiert wurde das Gebäude von Architekt Andres Zimmermann, der in einem Interview mit einem Schweizer Magazin über seine Erfahrungen und den Lernprozess bei dem Projekt spricht.

Demnach seien beim Bau nur Materialien auf mineralischer Basis verwendet worden. Allein bis der Verputz für die Innenwände gefunden wurde, seien neun Monate vergangen. Entgegen seiner Annahme sei der Lehmputz für Allergiker nicht geeignet gewesen. Eine weitere Überraschung für ihn sei gewesen, dass die Verwendung von Kunststofffenstern hingegen völlig unproblematisch für Allergiker sei.

http://www.gesundes-wohnen-mcs.ch/

 

Langzeitstudie zur Wirkung von Schwefelsäure auf PVC-Rohre

PVC-Rohrleitungssysteme zeigen beim Umgang mit kritischen Medien besondere Materialvorteile. Sie widerstehen auch den aggressivsten Substanzen. Damit geben sie Anlagenbetreibern mehr Flexibilität und Sicherheit. Der Rohrhersteller GF Piping Systems hat eine Anlage nach mehr als 20 Jahren durchgehender Nutzung mit 96 %iger Schwefelsäure im Labor auf Langzeiteffekte untersucht.

Bei der untersuchten Anlage handelte es sich um ein Rohrleitungssystem, das 21 Jahre durchgehend im Freien betrieben wurde. Es war direkter Sonneneinstrahlung und wechselnden Umgebungs- und damit Betriebstemperaturen ausgesetzt. Eine gute Gelegenheit also, den Einsatz von PVC-Rohren im Extrembereich zu untersuchen. Das Ergebnis: Die verwendeten Rohre hätten noch weiter ohne Probleme eingesetzt bleiben können, da diese ihre Materialeigenschaften weitgehend beibehalten haben.

Neues AGPU-Mitglied: Benvic Europe GER GmbH

Nach der Polysecure GmbH aus Freiburg kann die AGPU mit der Benvic Europe GER GmbH aus München ein weiteres neues Mitglied aus der PVC-Wertschöpfungskette begrüßen. Das Unternehmen gehört zur Benvic Europe Gruppe, die mit Produktionsstandorten in Frankreich, Italien und Spanien in 60 Ländern aktiv ist, darunter auch Deutschland, und beschäftigt 220 Mitarbeiter. Nach eigenen Angaben ist Benvic Europe ein führendes Unternehmen der PVC-Branche und stellt für seine Kunden individuelle Compounds in Form von Dry Blends und Granulaten her. Diese kommen unter anderem in der Bau-, Elektro- und Automobilbranche zum Einsatz.

 

Studie zum Kunststofflebensweg

Seit 1998 lässt die Kunststoffindustrie Zahlen und Fakten zu Produktion, Verbrauch, Abfallaufkommen und Verwertung von Kunststoffen in Deutschland erheben und verfügt damit über ein durchgängiges Stoffstrombild für ihren Werkstoff. Zum nunmehr 11. Mal startet die Datenerhebung die Kunststoffe insgesamt. Neben der Hauptstudie wird in diesem Jahr auch wieder eine detaillierte PVC-Studie erstellt. Die Studie „Stoffstrombild Kunststoffe in Deutschland 2017“ wird von der Conversio Market & Strategy GmbH (ehemals Consultic) erstellt. Erstmals werden auch Daten zum Rezyklateinsatz erhoben, um auch für diesen Bereich gesicherte und valide Daten im Rahmen der Diskussion zur EU-Kunststoffstrategie zu liefern.

Für die Erhebung werden in den kommenden Monaten unterschiedliche Statistiken ausgewertet und, als Kernstück, mehr als 2.000 Unternehmen aus Kunststofferzeugung, -verarbeitung und -verwertung befragt. Auftraggeber der Studie sind neben AGPU und BKV die Verbände PlasticsEurope Deutschland, BDE, bvse, der Fachverband Kunststoff- und Gummimaschinen im VDMA, der Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie.

Die gesamte Pressemitteilung finden Sie hier.

VinylPlus Product Label für Kunststofffenstersysteme vorgestellt

Anlässlich der FENSTERBAU FRONTALE in Nürnberg wurde mit dem VinylPlus® Product Label auch erstmals das neue Nachhaltigkeitszeichen für Kunststofffenstersysteme vorgestellt. Das Produktlabel wurde von VinylPlus in Zusammenarbeit mit den anerkannten Organisationen Building Research Establishment (BRE) und The Natural Step (TNS) entwickelt. Den ersten vier Unternehmen, die die hohen Anforderungen in externen Audits erfolgreich bestätigt hatten, konnten auf der Messe die Urkunden überreicht werden. Neben den AGPU-Mitgliedsunternehmen Schüco und VEKA gehören auch REHAU und Epwin zu diesen ersten ausgezeichneten Fenstersystemhäusern.

Weitere Informationen zum Produktlabel finden Sie unter http://label.vinylplus.eu