Beiträge

AGPU stellt Weichen für die zukünftige Ausrichtung

Seit fast 30 Jahren engagiert sich die AGPU in Deutschland für den zukunftsweisenden Werkstoff PVC. Der Wandel hin zur Entwicklung und Herstellung nachhaltiger Produkte bietet der gesamten Branche vielfältige Möglichkeiten. Sowohl die PVC-Industrie als auch die AGPU sind hierbei gut aufgestellt. Moderne PVC-Produkte sind nicht nur zuverlässig in ihrer Anwendung, sondern auch innovativ in ihren Eigenschaften und nachhaltig über ihre gesamte Nutzungsdauer hinweg bis zum Recycling.

Auf der AGPU-Mitgliederversammlung im Collegium Leoninum in Bonn stellten die rund 60 Mitgliedsunternehmen nun die Weichen für die nächsten Schritte. „Die AGPU wird nationaler Partner von VinylPlus, dem Nachhaltigkeitsprogramm der europäischen PVC-Branche“, so Dr. Axel Bruder, AGPU-Vorstandsvorsitzender und Mitglied des Vorstandes der RENOLIT SE in Worms. Man werde den erfolgreichen Weg, der vor vielen Jahren eingeschlagen wurde, nun weiter fortführen. Dazu gehöre auch eine engere Kooperation mit VinylPlus und weiteren Verbänden des europäischen PVC-Netzwerks. Dies stärke neben der weiteren Arbeit die Kompetenz der AGPU in Deutschland als auch die Ziele von VinylPlus auf europäischer Ebene. Zudem sorge die Zusammenarbeit auf beiden Seiten für wichtige Synergieeffekte in der Branche.

Ebenfalls auf der Agenda der AGPU-Mitgliederversammlung stand die Wahl von Stefan Valerius, Geschäftsführer der Dekura GmbH, in den AGPU-Vorstand. Das Unternehmen in Höxter gehört europaweit zu den Marktführern im Bereich PVC-Recycling und Altfensterverwertung. „Mit der Wahl von Herrn Valerius ist wieder die gesamte PVC-Wertschöpfungskette im AGPU-Vorstand vertreten“, so AGPU-Geschäftsführer Thomas Hülsmann.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung fand der Round-Table der Entscheider der PVC-Branche statt. Neben Dr. Rüdiger Baunemann, Hauptgeschäftsführer von PlasticsEurope Deutschland e.V. und Mitglied des AGPU-Vorstands, konnte auch Dirk Jepsen, Geschäftsführer Ökopol – Institut für Ökologie und Politik GmbH, als Redner gewonnen werden. In seinem Vortrag sprach Herr Jepsen über ein aktuelles Projekt, das die Herausforderungen zum Thema PVC-Recycling unter REACH und Abfallgesetzgebung aufzeigt und entsprechende Lösungswege vorschlägt. Herr Dr. Baunemann stellte den Teilnehmern des Round-Table die Roadmap der Europäischen Kommission und den Beitrag der Kunststoffindustrie hinsichtlich des europäischen „Circular Economy Package“ vor.

AGPU: Wechsel in der Geschäftsführung

Ab dem 1. Januar 2014 ist Thomas Hülsmann der neue Geschäftsführer der AGPU (Arbeitsgemeinschaft PVC und UMWELT e.V.). Der 51-jährige Diplom-Ingenieur ist in der PVC-Industrie kein Unbekannter. Thomas Hülsmann ist seit 1988 in der Branche tätig, zuletzt als Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei der IKA Innovative Kunststoffaufbereitung in Bitterfeld. Davor war er 20 Jahre lang beim größten PVC-Hersteller Europas, INEOS ChlorVinyls, beschäftigt, unter anderem als Leiter der Anwendungstechnik mit Teams in Deutschland, Großbritannien und Italien. In dieser Funktion war er auch vier Jahre Mitglied des AGPU-Vorstandes.

„Seit 25 Jahren engagiert sich die AGPU mit ihren über 60 Mitgliedsunternehmen aus der PVC-Branche erfolgreich für den Werkstoff PVC“, so Thomas Hülsmann. Umso mehr freue er sich zu Beginn seiner Tätigkeit als neuer Geschäftsführer über die Anerkennung dieses Erfolgs durch den Beitritt von Begra Granulate und West-Chemie. Zugleich dankte er dem bisherigen Geschäftsführer Werner Preusker, der die Arbeit der AGPU seit 1989 entscheidend geprägt und gemeinsam mit dem Netzwerk der AGPU Firmen den Werkstoff PVC nachhaltiger gemacht hat. Damit hat er wesentlich dazu beigetragen, die Reputation der PVC-Produkte und der Industrie in Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit entscheidend zu verbessern.

Werner Preusker geht Ende Juni 2014 in den Ruhestand und wird seinen Nachfolger bis dahin unterstützen. Neben der AGPU-Geschäftsführung übernimmt Thomas Hülsmann zum Jahreswechsel 2013/2014 auch die Geschäftsführung der PVCplus Kommunikations GmbH in Bonn.

AGPU: Wechsel im Vorstand – Joachim Tremmel (BASF SE) bei Mitgliederversammlung gewählt.

Das Jahr 2013 ist ein ganz besonderes für den Werkstoff PVC. Vor 100 Jahren wurde das PVC-Patent erteilt und damit die Basis für eine einzigartige Erfolgsgeschichte gelegt. Sie ist geprägt vom Einsatz des modernen Kunststoffes in einer kontinuierlich wachsenden Anzahl von Anwendungen, aber auch von der innovativen und nachhaltigen Entwicklung der Produkte und der Industrie. „Besonders ist das Jahr 2013 aber auch deshalb, weil sich die AGPU mit ihren Mitgliedsunternehmen aus der PVC-Branche seit 25 Jahren für den Werkstoff PVC engagiert: mit immer neuen Ideen und einer professionellen Kommunikation, die sich kontinuierlich wandelt“, so Dr. Axel Bruder, Vorstandsvorsitzender der AGPU und Mitglied des Vorstandes der RENOLIT SE in Worms, auf der diesjährigen Mitgliederversammlung in Bonn. „Auf Basis der dabei gemachten Erfahrungen wollen wir die zukünftige Arbeit von AGPU und deren Service-Dienstleister PVCplus weiter justieren, um gut aufgestellt zu sein für die Herausforderungen der nächsten Jahre“, so Bruder weiter.

Neben Formalia wie Verabschiedung des Haushaltes und Beschluss der AGPUBeitragsordnung für das Jahr 2014 stand auch ein Wechsel im Vorstand auf der Agenda. Dr. Norbert Scholz, der seit 1998 für die Weichmacher-Hersteller und Evonik Industries AG im Vorstand saß, geht im Spätsommer in den Ruhestand und erklärte deshalb seinen Rücktritt. Zu seinem Nachfolger in diesem Gremium wählten die Mitglieder Joachim Tremmel, Head of Association Affairs, Industrial Petrochemicals Europe bei der BASF SE in Ludwigshafen.