Beiträge

A New Consultic Study on the Flow of Plastic Material in Germany

Recycling and energy recovery of used plastics have been carried out on a very high level in Germany and are increasingly becoming an important economic factor. This conclusion is based on the results of the recently published study on the „Production, Processing and Recycling of Plastics in Germany in 2015“.

The main figures of the study for the year 2015 reveal that a total of around 18.5 million tons of plastic were produced in Germany last year. The study also states that 12.1 million tons were used to manufacture plastic products, adjusted according to imports and exports. The amount of plastic waste produced in the same year was 5.9 million tons, more than 99 percent of which was recovered as follows: 45 percent in mechanical recycling, one percent in feedstock recycling and 53 perfect in energy recovery. This study therefore yet again proves that Germany’s established market structures in the field of plastics recycling are functioning successfully and are fit for the future. This also explains the significant increase in material recycling alongside a drop in energy recovery at the same time.

The investigation, which is known as the „Consultic study“ in the industry and in politics, is conducted every two years and has been providing reliable facts and figures on the production, processing and recycling of plastics since 1998. It is conducted on behalf of the BKV Platform for Plastics and Recycling, PlasticsEurope Germany, the German Federal Association of Secondary Raw Materials and Waste Disposal (Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. – bvse), the Association of Plastics and Rubber Machinery of the German Engineering Federation (VDMA) and the German Industry Association for Plastics Packaging and Films (IK).

AGPU has been published a Consultic study for PVC material in cooperation with PlasticsEurope Germany and the BKV at greater intervals for many years. By doing so, it provides the PVC industry with information on the flow of its specific material based on the same methodology.

100 alte PVC-Fenster recycelt und wiederverwertet

Das werkstoffliche Recycling von Kunststoffaltfenstern macht in Deutschland immer mehr Schule. Das belegt auch ein aktuelles Rewindo-Projekt in Bayern. Ein zweistöckiges Bürogebäude im Industriepark Gendorf nahe Altötting wurde energetisch saniert. Im Rahmen der Sanierungsarbeiten wurden auch 100 Altfenster gegen moderne Kunststofffenstersysteme von Schüco ausgetauscht.

Die ausgedienten Fenster wurden wie auch bei vielen anderen Rewindo-Recyclingprojekten in einem Spezialcontainer gesammelt und in diesem Fall in die Recyclinganlage der VEKA Umwelttechnik GmbH nach Hörselberg-Hainich transportiert.Im werkstofflichen Verfahren werden hier die Materialien in unterschiedlichen Schritten komplett voneinander getrennt, bis am Ende wieder nahezu reines PVC-Granulat übrig bleibt – ein wertvoller Rohstoff, aus dem die Hersteller dann wieder neue Fensterprofile mit einem Kern aus Recyclingmaterial fertigen.

Studie zu Auswirkungen erhöhter Verwertungsquoten: Recyclingausbeute von PVC besonders hoch

Signifikante Auswirkungen auf Umwelt und Arbeitsmarkt bei relativ geringen Kosten, könnten die Folge der von der EU-Kommission vorgeschlagenen höheren Recyclingquoten für Kunststoffe sein. Das jedenfalls sagt eine von Plastic Recyclers Europe beauftrage Studie zu den Auswirkungen erhöhter Recyclingquoten voraus.

Bis 2025 könnten 13 Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen eingespart und darüber hinaus 80.000 neue Jobs geschaffen werden, sofern man die von der EU-Kommission angestrebte Recyclingquote von 60 Prozent erreiche. Dass PVC dabei eine große Rolle zukommen könnte, zeigen einige Zahlen. So lag gemäß der Studie 2012 die Recyclingausbeute von PVC bezogen auf die Stoffströme innerhalb der EU 28 mit 82 Prozent deutlich vor den anderen Kunststoffen. Hier erwarten die Autoren ein weiteres Wachstum. Zudem seien die durchschnittlichen Recyclingkosten von PVC zusammen mit PET mit 400,00 Euro pro Tonne die niedrigsten.

AGPU engagiert sich für den zukunftsfähigen Werkstoff PVC

Als Stimme der deutschen PVC-Branche schafft die AGPU mit ihren 60 Mitgliedsunternehmen entlang der gesamten PVC-Wertschöpfungskette seit über 25 Jahren Transparenz in der Öffentlichkeit und steht für zuverlässige Informationen im Dialog mit Entscheidern aus Politik, Wirtschaft, Handel und NGOs in Deutschland. Seit Gründung im Jahr 1988 hat die AGPU ihr Profil kontinuierlich weiter geschärft, um die Interessen ihrer Mitglieder wirkungsvoll zu vertreten. „Aktive Mitarbeit im europäischen PVC-Netzwerk und Schaffung eines deutlichen Mehrwerts für die Mitgliedsunternehmen mit einem klar definierten Werteversprechen sind nur einige Ziele, die sich die AGPU in ihrem Engagement für den zukunftsfähigen Werkstoff PVC auf die Agenda geschrieben hat“, betonte Dr. Axel Bruder, AGPU-Vorstandsvorsitzender und Mitglied des Vorstandes der RENOLIT SE in Worms bei der diesjährigen Mitgliederversammlung auf der Burg Heimerzheim.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung stand die Neuwahl des gesamten AGPU-Vorstandes an. Der bisherige Vorstand wurde für weitere drei Jahre wiedergewählt. Damit setzt sich das Führungsgremium der AGPU wie folgt zusammen: Dr. Rüdiger Baunemann (Hauptgeschäftsführer, PlasticsEurope Deutschland e.V.), Dr. Axel Bruder (Vorstand, RENOLIT SE), Joachim Eckstein (Geschäftsführer, PolyComply Hoechst GmbH), Rainer Grasmück (Head of SBU PVC Additives Asia and Amercias, Baerlocher GmbH), Dr. Zdenek Hruska (Advocacy Manager, SolVin S.A.), Roland Jahn (Advocacy Manager, GEALAN Fenster-Systeme GmbH), Dr. Oliver Mieden (Leiter Environment Affairs & Corporate Communications, Vinnolit GmbH & Co. KG), Dr. Dieter Polte (Leiter Produktion/Technologie Polymere, VESTOLIT GmbH), und Joachim Tremmel (Head of Association Affairs, Industrial Petrochemicals Europe, BASF SE).

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung fand der schon traditionelle Round Table der Entscheider der PVC-Branche statt. Als Keynote-Speaker konnte Dr. Klaus Berend, Leiter des Referats REACH in der Generaldirektion Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU der EU-Kommission, gewonnen werden. In seinem Vortrag ging Berend auf den aktuellen Stand sowie auf die Herausforderungen von REACH und Recycling für die PVC-Branche ein und forderte die Branche auf, ihre Interessen auf EU-Ebene und in den Mitgliedsstaaten auch zukünftig engagiert zu vertreten.

VinylPlus announces nearly half million tonnes of PVC recycled and a stronger commitment to contribute to climate mitigation

With 481,018 tonnes of PVC waste recycled in 2014, VinylPlus, the sustainable development programme of the European PVC industry, is steadily progressing toward its 2020 recycling targets. The industry confirmed today at the Vinyl Sustainability Forum 2015 its strong commitment to reduce the European PVC value chain contribution to GHG emissions.

With the theme ‘More Vinyl, Less Carbon’, the 2015 Forum gathered today in Cannes, France, more than 100 stakeholders from academia, government bodies, the UN, the European Commission, retailers and all sectors of the PVC industry. Discussion focused on how the industry is helping combat climate change, improving energy and resource efficiency; and how PVC products can contribute in reducing CO2 emissions.

Welcoming delegates, VinylPlus Chairman Michael Träger said: “Once again VinylPlus’ progress and achievements in 2014 confirm our industry determination to reduce its environmental footprint and the effectiveness of our voluntary approach to sustainable development. As foreseen, in 2015 we will undertake the mid-term critical review of our targets, measuring and evaluating our initiatives up to now, to place our sustainability programme in the context of ongoing socio-economic and environmental developments. Today’s Forum gives us the opportunity to start our review process also in the framework of the global sustainability agenda for 2015.”

Outlining the UN sustainability agenda for 2015, including the Sustainable Development Goals (2015- 2030) and the Paris Climate Summit (COP21), Christophe Yvetot, from the United Nations Industrial Development Organization (UNIDO), said “The post-2015 Sustainable Development Goals (SDGs) and climate commitments will offer a new narrative for industry: sharing prosperity and respecting the environment. As a member of the Green Industry Platform, the Vinyl Industry can actively contribute to the global sustainability agenda through its continuous efforts to reduce its environmental and climate footprint and to develop new green products, services and jobs that will support a more sustainable world.”

“Our Voluntary Commitment – said VinylPlus General Manager Brigitte Dero, presenting VinylPlus 2014 results – already encompasses themes linked to climate change, such as recycling and therefore resource saving; energy efficiency and GHG emissions reduction along the entire production chain; and increasing use of renewable energy and materials.”

In 2014, VinylPlus recycled 481,018 tonnes of PVC waste, on track to achieve its target of 800.000 tonnes/year by the end of 2020. The largest volumes, 473,576 tonnes, were registered and certified by Recovinyl (www.recovinyl.com), the organisation set up in 2003 to facilitate PVC waste collection and recycling.

Nevertheless, uncertainties in the interpretation of relevant EU regulations (REACH1 , CLP2 and Hazardous Waste), particularly in relation to recycled PVC containing legacy additives, might jeopardise recycling activities and demand for recyclates in Europe. The European PVC industry is working in strict cooperation with the competent authorities to address this issue.

Important progress was also registered on the PVC additives side in 2014: the use of lead-based stabilisers decreased by 86% in the EU-28 compared to 2007, progressing towards the target of completing their substitution by the end of 2015. Furthermore, the VinylPlus Additives Task Force developed a new methodology to evaluate the use of substances utilised as additives in PVC products. This integrates the current standard Environmental Product Declarations (EPDs) with TNS3 criteria for sustainability. The new ‘EPDplus’ approach was then reviewed and discussed with external stakeholders. The finalisation of the first EPDplus for sewage pipes was announced today at the Vinyl Sustainability Forum 2015.

Another important result in relation to climate change mitigation is represented by an average 10.2% decrease in the energy used by ECVM4 member companies in 2012-2013 to produce one tonne of PVC compared to the 2007-2008 baseline, which is well in line with the target of a 20% reduction by 2020.

Commenting the works of the Forum, Arab Hoballah, Chief Sustainable Lifestyles, Cities and Industry of the United Nations Environment Programme (UNEP) said “UNEP welcomes all Sector initiatives such as VinylPlus, which recognize the challenges, set targets, engage stakeholders and demonstrate progress. 2015 will set the sustainability agenda through 2030 and beyond. No matter how you react, the trends that are driving the planet are driving the market. The private sector can see this as a new set of regulations, restrictions and red tape, or as a historic, immediate opportunity to innovate, grow new markets, and build new relationships with customers and other stakeholders to help society meet the challenge of change. UNEP stands ready to work with those visionaries.”

www.vinylplus.eu

Neue VDI-Kurzanalyse gibt Überblick über PVC-Recycling im Baubereich

Der Bausektor zählt weltweit zu den ressourcenintensivsten Wirtschaftssektoren. Für den Bau von Gebäuden und Infrastrukturen werden jede Menge Rohstoffe benötigt. „Recycling ist ein wichtiger Schritt, um die Ressourcenentnahme und die damit verbundenen Umweltfolgen nachhaltig zu reduzieren. Besonders im rohstoffarmen Deutschland findet sich in Bauabfällen ein enormes Potenzial an hochwertigen Rohstoffen, die schon heute kostengünstig zurückgewonnen und so veredelt werden können, dass sie hinsichtlich der Qualität mit dem Ausgangsmaterial vergleichbar sind“, heißt es in einer jetzt veröffentlichen Kurzanalyse des VDI. Auf 55 Seiten geben die Autoren einen umfangreichen Überblick über die verschiedenen Recyclingmöglichkeiten, unter anderem auch von PVC (Kapitel 3.9) – am Beispiel von PVC-Fensterprofilen, PVC-Bodenbeläge oder PVC-Folien. Neben der AGPU werden hier auch VinylPlus, Rewindo und die AgPR als Referenzen benannt.

Download der VDI-Kurzanalyse

Rewindo startet Pilotprojekt für Kleinstmengen in der Region Bonn/ Rhein-Sieg

Mit der Einführung von lokalen Annahmestellen für Kleinstmengen will die Rewindo GmbH mit Sitz in Bonn künftig neue Logistikwege für das Recycling ausgedienter Kunststofffenster, -rollladen und -türen bereitstellen. Das Angebot soll das bestehende bundesweit flächendeckende Abholsystem ergänzen und richtet sich vor allem an Montagetrupps und kleinere Handwerksbetriebe.

„Es geht um all diejenigen, die kleinere Mengen nicht lagern können oderwollen. Zwar können wir Kleinstmengen mit unserem bestehenden System durch unsere Recycler und Logistikpartner auch momentan schon direkt erfassen. In der Benennung von lokalen Annahmestellen sehen wir aber eine sinnvolle Ergänzung, die das Verfahren für alle Seiten weitervereinfachen kann“, so Rewindo-Geschäftsführer Michael Vetter.

Mit der Hündgen Entsorgungs GmbH & Co. KG mit Sitz in Swisttal und Niederlassung in Bonn, der Josef Keller Containerdienst GmbH mit Geschäftsstellen in Sankt Augustin und Bad Honnef sowie der M+P Umweltdienste GmbH aus Overath, konnten in einem ersten Schritt in der Pilotregion Bonn/Rhein-Sieg gleich drei Unternehmen gewonnen werden, die ab sofort als Logistiker auch eine Anzahl von weniger als zehn Fenstern annehmen und der Verwertung über die Rewindo-Recyclingpartner zuführen. „Wir freuen uns sehr, dass wir quasi vor unserer Haustür dreisehr etablierte Entsorger als Partner für das Projekt begrüßen können. Damit spannen wir in der Region ein zusätzliches Netz und die Zuführungder Materialien zum werkstofflichen Recycling bleibt garantiert“, so Vetter.

Bonn/Rhein-Sieg soll jedoch kein Einzelfall bleiben. Ziel der Rewindo ist,das begonnene Projekt sukzessive auf weitere Regionen zu erweitern, umschließlich bundesweit lokale Annahmestellen für Kleinstmengen zuetablieren.