Beiträge

Neue Consultic-Studie zum Kunststoff-Stoffstrombild in Deutschland

Die stoffliche und energetische Verwertung von gebrauchten Kunststoffen funktioniert in Deutschland auf sehr hohem Niveau und wird immer mehr zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor. Dies zeigen die Ergebnisse der jetzt erschienenen Studie „Produktion, Verarbeitung und Verwertung von Kunststoffen in Deutschland 2015″.

Die wesentlichen Daten der Studie für das Jahr 2015: In Deutschland wurden im vergangenen Jahr rund 18,5 Millionen Tonnen Kunststoff erzeugt. Im- und Export bereinigt wurden zur Her­stellung von Kunststoffprodukten 12,1 Millionen Tonnen verwendet. Die Kunststoffabfallmenge betrug im gleichen Jahr 5,9 Millionen Tonnen. Mehr als 99 Prozent davon wurden wie folgt verwertet: 45 Prozent werkstofflich, ein Prozent rohstofflich und 53 Prozent energetisch. Die Studie belegt damit erneut, dass im Bereich der Kunststoffverwertung die etablierten Marktstrukturen funktionieren und zukunftsfähig sind. So erklärt sich auch die signifikante Zunahme des werkstofflichen Recycling bei gleichzeitigem Rückgang der energetischen Verwertung.

Die in der Branche als „Consultic-Studie“ bekannte Erhebung wird alle zwei Jahre durchgeführt und liefert seit 1998 belastbare Zahlen und Fakten zu Produktion, Verarbeitung und Verwertung von Kunststoffen. Auftraggeber sind die BKV GmbH, PlasticsEurope Deutschland e.V., der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. (bvse), der Fachverband Kunststoff- und Gummimaschinen im VDMA sowie die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V.

Gemeinsam mit PlasticsEurope Deutschland und dem BKV erstellt die AGPU seit vielen Jahren in größeren Abständen eine Consultic-Studie für den Werkstoff PVC. Damit verfügt die Branche auch über ein Stoffstrombild ihres Werkstoffs nach der gleichen Methodik.

Neue Consultic Studie: Datenerhebung zu Kunststoff gestartet

Seit 1998 liefert die „Consultic“-Studie gesicherte und weithin anerkannte Strukturdaten für die gesamte Wertschöpfungskette der Kunststoffe in Deutschland. Auch die AGPU ist wieder an der Studie beteiligt.

In diesen Tagen startet nunmehr zum neunten Mal die Datenerhebung zu Kunststoff in Deutschland. Hierfür befragt die Consultic Marketing & Industrieberatung GmbH wieder mehr als 2.000 Unternehmen aus Kunststofferzeugung, -verarbeitung und -verwertung in Deutschland. Die Auswertung wird durch Zahlen und An­gaben aus bereits vorliegenden Berichten zur Kunststoff-produktion und -verwertung vervoll­ständigt. Die wesentlichen Ergebnisse werden noch in diesem Jahr publiziert.

Die Studie mit dem Titel „Produktions- und Verbrauchsdaten für Kunststoffe in Deutschland unter Einbeziehung der Verwertung 2013“ wird im Auftrag von PlasticsEurope Deutschland, der BKV, des Fachverbandes Kunststoff- und Gummimaschinen im VDMA sowie des bvse in enger Kooperation mit dem Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie durchgeführt.

VEKA AG verstärkt sich durch die Übernahme des Wettbewerbers GEALAN

Die VEKA AG aus dem westfälischen Sendenhorst, Hersteller von Kunststoff-Profilsystemen für Fenster und Türen, übernimmt von der Halder Beteiligungsberatung die GEALAN Holding GmbH aus dem fränkischen Oberkotzau samt Tochtergesellschaften und Niederlassungen. Über den Kaufpreis der Transaktion vereinbarten die beteiligten Parteien Stillschweigen. Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Behörden.

Mit dem Erwerb des bereits seit vielen Jahren im Markt etablierten und bekannten Wettbewerbers GEALAN, der aktuell verstärkt auf eine Differenzierungsstrategie setzt, baut die VEKA Gruppe ihre starke Wettbewerbsposition in Deutschland, Europa und der Welt weiter aus.

Andreas Hartleif, Vorstandsvorsitzender der VEKA AG dazu: „Als maßgeblicher Partner der europäischen Fensterhersteller müssen wir uns den Herausforderungen des Marktes stellen. Deshalb stärken wir unsere eigene Wettbewerbssituation und erschließen durch die Zusammenführung von umfassendem Knowhow im Fensterbereich weitere Markt- und Umsatzpotentiale. Außerdem tragen wir so zur Konsolidierung des Marktes bei.“

Zur familiengeführten VEKA Gruppe gehören weltweit über 3.600 Mitarbeiter in 25 Tochtergesellschaften auf drei Kontinenten. Davon sind rund 1.300 Mitarbeiter am Hauptsitz in Sendenhorst beschäftigt. Der im Jahr 2013 erwirtschaftete Umsatz betrug 793 Millionen Euro. Weltweit verarbeiten über 2.200 Fachbetriebe die VEKA Systeme zu hochwertigen Bauelementen aus Kunststoff. Mit der vom Finanzinvestor Halder übernommenen GEALAN Holding GmbH wächst die Gruppe noch einmal um 1.150 Mitarbeiter und auf einen Jahresumsatz von insgesamt mehr als 1 Milliarde Euro.

(Pressemeldung vom 12. März 2014)

Neue Umfrage: Kunststoff bei Fenstermodernisierung auf Platz 1

Wenn es um den Austausch von Fenstern im Rahmen einer Modernisierung geht, setzten die Haushalte vor allem auf Kunststoff als Rahmenmaterial. Dies ist eines der Ergebnisse einer kürzlich vorgestellten Umfrage, für die 12.783 Haushalte bundesweit von einem Marktforschungsinstitut über Modernisierungsaktivitäten und Ausgaben in 2011 befragt wurden. Demnach entschieden sich 75% der Befragten bei der Fenstermodernisierung für Kunststoff (Holzfenster 12%, Alufenster 2%).

Weitere Umfrageergebnisse finden Sie in der aktuellen Ausgabe der BAUELEMENTE-BAU (Seite 11) sowie im Mitgliederbereich des PVC-WIKI. Die gesamte Studie ist kostenpflichtig und kann bei Heinze Marktforschung erworben werden.

DOMOTEX Hannover: Kunststoff-Bodenbeläge weiter auf dem Vormarsch

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Fachmesse für Bodenbeläge und Teppiche DOMOTEX in Hannover mitteilt, wurden im Jahr 2012 in Deutschland nach vorläufigen Ergebnissen Bodenbeläge im Wert von 3.643 Millionen Euro hergestellt.

Dies ist gegenüber 2011 ein Anstieg von 2,3 Prozent. Mit diesem Produktionsniveau wurde der bisherige Rekordwert von 2007 (3.586 Millionen Euro) übertroffen. Rund die Hälfte des Gesamtwerts der im Jahr 2012 produzierten Bodenbeläge entfielen auf Bodenbeläge aus Holz (50,7 Prozent), weitere 18,8 Prozent auf Teppiche. Der Anteil des Produktionswerts von Bodenbelägen aus Kunststoff (15,7 Prozent) war 2012 ähnlich groß wie der aus Keramik (14,8 Prozent).

Stark an Bedeutung gewonnen haben seit dem Jahr 2005 vor allem Bodenbeläge aus Kunststoff (+ 45,2 Prozent) und Bodenbeläge aus Holz (+ 38,6 Prozent). Dagegen ging die Produktion von Teppichen seit 2005 um 21,8 Prozent zurück. PVC-Böden werden nicht ausdrücklich erfasst.

Alle Zahlen als PDF zum Download gibt es hier.