Studie: Kunststofftüren haben 32,7% Marktanteil

2016 sind in Deutschland rund 1,38 Millionen Außentüren verkauft worden. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstituts Heinze hervor, die gemeinsam mit vier deutschen Branchenverbänden (darunter sind auch der VFF und pro-K) erstellt worden ist. Interessant: Konnten die Hersteller in 2015 noch 439.100 Kunststofftüren absetzen, so waren es im vergangenen Jahr bereits 451.300 Stück. Dies entspricht einem Zuwachs von 2,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Im laufenden Jahr 2017 gehen die Marktforscher von einem weiteren Wachstum aus. Allerdings werden die Marktanteile im Hinblick auf die Rahmenmaterialien weitgehend konstant bleiben. So lag der Marktanteil in Deutschland bei Kunststofftüren in 2016 bei 32,7 Prozent. Die weiteren Marktanteile: Aluminium (32,6%), Holz (25,3) und sonstige (9,5%).

Strengthen PVC Recycling Activities

In consideration of current developments such as the German Packaging Law and the European Circular Economy Package, it is clear that PVC recycling is becoming increasingly important both in Germany and on a European level. It is therefore essential that we work together to make an effort in many different areas where this matter is concerned, especially in order to achieve the quantity-related targets set by VinylPlus, the sustainability programme of the European PVC industry.

With its three upcoming meetings in Troisdorf, Porta Westfalica and Erlangen, our successful series of „PVC Recyclers Meet PVC Processors“ events is a good starting point for these joint efforts. These events not only offer you the opportunity to present yourself, your company, products and requirements, but also to find out more about the current status of PVC recycling and to exchange information, ideas and experiences in personal conversations.

Participation in the events is free of charge. We look forward to seeing you there and enjoying interesting discussions full of new ideas and incentives. If there are any questions, please don’t hesitate to contact Julia Gogos.

PVC Window Sales in Germany increase

In 2016, window sales in Germany increased by 3.3 percent to a total of around 13.8 million window units. This is the result of a continuously updated study conducted by the market research institute Heinze, which was produced in cooperation with the four German industry associations VFF, Pro-K, FV S+B and BF and was recently presented. According to the study, growth was recorded in the case of all frame materials last year.

Sales of plastic windows reached a total of 8.0 million window units, which represents a market share of 57.7 percent. Wooden windows achieved a market share of 15.1 percent thanks to total sales of 2.1 million window units, while wood and metal constructions achieved 1.2 million window units and therefore 9.0 percent of the overall market. Sales of metal windows increased to 2.5 million window units, which represents a market share of 18.2 percent. Around 65.8 percent of the window units sold were used in residential buildings, while 34.2 percent were installed in non-residential buildings. In the current year 2017, the industry associations expect to see yet another increase in sales volume of 3.9 percent, resulting in a total of 14.4 million window units.

New Advertisement in the Wings In-Flight Magazine

The current May/June issue of the in-flight magazine „Wings“ features an advertisement with the slogan „PVC is cool“ by the Soft PVC Communication Campaign run by AGPU Media on page 14. According to media data, the in-flight magazine reaches a readership of around three million passengers with a high share of business travellers of nearly 42 percent. The magazine, which boasts a high-quality design, can be found on every seat on board all Germanwings and Eurowings aircraft.

The publication of the advertisement represents just one of the many activities carried out as part of the Soft PVC Communication Campaign. We are happy to inform you about the other measures used in the campaign in order to ensure that soft PVC products continue to be the number one choice among decision-makers both now and in the future. For more information, please feel free to contact the AGPU Managing Director Thomas Hülsmann, who looks forward to hearing from you.

http://ink-live.com/emagazines/wings-magazine

VinylPlus: New Progress Report 2017

Three weeks ago, the VinylPlus Sustainability Forum was held in Berlin. One of the highlights of the event, which was attended by around 170 participants, was the official presentation of the latest recycling figures recorded by VinylPlus, the sustainability programme of the European PVC industry. According to these figures, PVC recycling achieved a new peak value in 2016, with VinylPlus registering a total of 568,696 tons of PVC recycling material last year. According to the press release, the industry has worked together to make further important progress in the field of sustainable development and by doing so, helped to ensure that PVC continues to be an extremely popular material for decision-makers in the future.

You can find more results achieved by VinylPlus in the new Progress Report 2017, which will be available to download from the VinylPlus website. The German press release as well as the translated summary “VinylPlus at a Glance” you will find on the AGPU website.

VinylPlus Nachhaltigkeitsforum 2017: Auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft

Die zentrale Botschaft an die Teilnehmer des 5. Nachhaltigkeitsforums in Berlin: Die Zusammenarbeit der PVC-Branche entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Rahmen von VinylPlus zeigt auch im vergangenen Jahr sowohl konkrete Fortschritte beim Thema Nachhaltigkeit des Werkstoffs als auch den positiven Beitrag zur Kreislaufwirtschaft.

Veranstaltet von VinylPlus, dem europäischen Nachhaltigkeitsprogramm der PVC-Branche, beschäftigte sich das Forum mit dem Thema „Auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft“ und erörterte die zahlreichen Wachstumsmöglichkeiten des PVC-Sektors, um zu diesem Hauptziel der europäischen Politik beizutragen. Vor dem Hintergrund wichtiger Entscheidungen, die im Rahmen des EU-Kreislaufwirtschaftspakets derzeit getroffen werden müssen, richtete sich der Blick der Teilnehmer in zahlreichen Präsentationen und Podiumsdiskussionen darauf, wie die Vinyl-Branche sich mit Fragen der Nachhaltigkeit auseinandersetzt und wie sie zu einem verbesserten Rohstoffkreislauf beitragen kann.

Insgesamt nahmen 170 Interessenvertreter aus 30 Ländern – Wissenschaftler, Vertreter staatlicher Einrichtungen, der UN, der Europäischen Kommission sowie Designer, Architekten und Planer und Entscheider aus der PVC-Industrie am Forum teil. In seiner Begrüßung sagte der Vorsitzende von VinylPlus, Dr. Josef Ertl: „Die Debatte darüber, wie Europa den Wandel zu einer Kreislaufwirtschaft gestalten kann, steht auf der politischen Agenda ganz oben. Ich bin mir sicher und die meisten werden mir zustimmen, dass eine nachhaltige Gesellschaft ohne Kreislaufwirtschaft nur schwer vorstellbar ist. Die einzigartigen Charakteristika von Kunststoffen ermöglichen einen wichtigen Beitrag zu einem umweltfreundlicheren, nachhaltigen und ressourceneffizienten Europa. PVC leistet eindeutig einen Beitrag hierzu und VinylPlus ist, mit seinem einmaligen Kooperationsmodell, in welchem es die gesamte Wertschöpfungskette von PVC zusammenführt, ohne Zweifel die richtige Plattform für Nachhaltigkeit und Zirkularität der PVCIndustrie.“ Unter der Annahme, dass ein Wechsel von einem primär linearen zu einem weitestgehend in sich geschlossenen Wirtschaftsmodell die Art und Weise wie Unternehmen und Wertschöpfungsketten kooperieren und wie wir produzieren und Waren nutzen, „dramatisch verändern“ würde. Weiter betont Josef Ertl: „Wir müssen in diesem Zusammenhang gewährleisten, dass der gesamte Lebenszyklus eines Produktes berücksichtigt wird und nicht nur Aspekte zum Ende eines Lebenszyklus.“

Michael Kundel, Präsident der European Plastics Converter Association (EuPC) führte an, dass ein klarer Weg nach vorne, wie mit PVC am Ende seines Lebenszyklus zu verfahren ist, „dringend erforderlich“ sei, wenn in der Zukunft sein weiteres Potential genutzt werden soll. Er rief die PVC-Wirtschaft und die politischen Entscheidungsträger dazu auf, „eng zu kooperieren und einen Rahmen zu schaffen, der die Anforderungen einer CO2-reduzierten Wirtschaft erfüllt“. Und weiter: „Die freiwillige Selbstverpflichtung von VinylPlus hat einen Rahmen geschaffen und kann als Fahrplan dazu dienen, mit Kunststoffen entlang der Wertschöpfungskette eine nachhaltigere Zukunft zu schaffen. Aufgrund seiner Rolle als erfolgreicher Pionier kann VinylPlus auch für andere Materialien als Vorbild dienen.“

In seinem Update zur Agenda 2030 und der Kreislaufwirtschaft hat Christophe Yvetot, Vertreter der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO) bei der Europäischen Union den Beitrag von PVC zu einer „weniger ist mehr“-Vision durch eine bessere Haltbarkeit und Recyclingfähigkeit von Materialien, die in zukünftigen Stadtentwicklungsprojekten verwendet werden, skizziert.

Im Rahmen der Präsentation der Ergebnisse für das Jahr 2016 hat die Geschäftsführerin von VinylPlus, Dr. Brigitte Dero, auf die Errungenschaften einer „vereinten PVC-Wertschöpfungskette“ innerhalb des Rahmens von VinylPlus hervorgehoben, unter anderem das Recycling von 568.696 Tonnen PVC im Jahr 2016. Kumuliert ergibt sich eine Gesamtmenge von über 3,5 Millionen Tonnen, die seit dem Jahr 2000 aufgrund der Anstrengungen von VinylPlus wiederverwertet wurden. Die Fortschritte bei Zusatzstoffen umfassen die Entwicklung des „Additives Sustainability Footprint“ (ASF), einer wissenschaftlichen Methodik für die Bewertung der nachhaltigen Nutzung von Zusatzstoffen in PVC-Produkten. Der erste ASF wird in diesem Jahr für Fensterprofile erhoben, gefolgt von flexiblen Anwendungen.

Brigitte Dero sagte: „Dank der freiwilligen Selbstverpflichtung von VinylPlus können wir Antworten auf Fragen anbieten, die in den Verhandlungen zur „EU Strategy on Plastics“ aufgeworfen wurden. Im Jahr 2016 haben wir große Fortschritte hinsichtlich unserer Nachhaltigkeitsziele in Bezug auf die Sicherheit und Qualität von recyceltem PVC erzielen können, sowie durch die Anerkennung externer Stakeholder erfahren, dass VinylPlus von vielen als einer der Vorreiter der Kreislaufwirtschaft angesehen wird. Sie erfahren mehr hierzu in unserem Fortschrittsbericht 2017.“ Die Diskussion drehte sich auch um politische Strategien zur Kreislaufwirtschaft, sowohl regional als auch europaweit, und um deren mögliche Auswirkungen auf die Kunststoffindustrie als Ganzes. Dr.-Ing. Werner Bosmans, EU Kommission Generaldirektion Umwelt, brachte die Delegierten auf den neuesten Stand bezüglich der „EU Strategy on Plastics in a Circular Economy“. Cees Luttikhuizen, hochrangiger politischer Berater des niederländischen Ministeriums für Infrastruktur und Umwelt, hat die Auswirkungen der REACH-Verordnung auf Abfälle und die Kreislaufwirtschaft untersucht.

In zwei programmatischen Reden haben Ing. Norbert Kurilla, PhD, Staatssekretär im slowakischen Umweltministerium, und Dr. Alexander Janz vom deutschen Umweltministerium Best Practice Beispiele und die Entwicklung in Richtung einer Kreislaufwirtschaft in ihren jeweiligen Ländern vorgestellt. Dr. Janz sagte: „Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Kunststoffen haben sie zu einem integralen Bestandteil unseres täglichen Lebens gemacht. Genau aus diesem Grund müssen wir – heute mehr als je zuvor – das Nachhaltigkeits-Management für Kunststoffe entlang der gesamten Wertschöpfungskette verstärken und auf diese Weise negative Auswirkungen auf Umwelt und menschliche Gesundheit reduzieren.

Josef Ertl fasste die Diskussion abschließend zusammen: „Innovation ist der treibende Faktor zur Reduktion von Emissionen, Rohstoffen und Ressourcen. Innovation verbessert gleichermaßen die Energie- und Kosteneffizienz und sie verlängert die Nutzungsdauer der Produkte. Innovation wird eine Reihe neuer Wege für ein besseres Recycling schaffen. Durch die freiwillige Selbstverpflichtung von VinylPlus und mit Hilfe der gesamten Wertschöpfungskette tragen wir dazu bei, die Aufgaben der Kreislaufwirtschaft zu meistern.“

VinylPlus ist das aktuelle Zehn-Jahres-Programm der Europäischen PVC-Branche. Das Programm bildet den langfristigen Rahmen für die nachhaltige Entwicklung der gesamten PVC-Industrie, indem es sich einer Reihe von kritischen Herausforderungen in den EU-28, in Norwegen und der Schweiz annimmt.

Weitere Informationen zum Forum 2017 erhalten Sie unter http://vinylplus.eu/community/vinylsustainability-forum/vsf-2017.

Eine zusammenfassende Darstellung von VinylPlus und dem aktuellen Fortschrittsbericht liegt zum Download bereit unter http://vinylplus.eu/resources/publications.

VSF 2017: More than 160 Participants in Berlin

The VinylPlus Sustainability Forum (VSF) 2017 will take place in Berlin this week. More than 160 participants registered to attend the Sustainability Forum organised by VinylPlus. The event will explore central issues such as guidelines for closed loop recycling management both on European level and in Germany and the potential impacts that such guidelines may have on the PVC industry. Two keynote speeches by Norbert Kurilla, State Secretary of the Ministry of Environment of the Slovak Republic, and Dr Helge Wendenburg, Director-General from the German Federal Ministry of Environment (BMUB), will both present best-practice examples to highlight development prospects.

AGPU Managing Director Thomas Hülsmann will also speak at the event and will focus in his presentation on the most important issues in the German PVC industry. You can download the full programme for the Vinyl Sustainability Forum from the VinylPlus website. Make the most out of this opportunity to attend this event in Berlin and exchange your knowledge, ideas and experiences with other top stakeholders.

http://vinylplus.eu/community/vinyl-sustainability-forum/vsf-2017

A New Fact Sheet: Öko-Test Examines PVC Flooring

As expected, the current May issue of the German „Öko-Test“ magazine features a test report on PVC flooring. The content of the report unfortunately came as no surprise and is yet again dominated by the editorial team’s attempts to stir up panic among its readers. A total of twelve different types of PVC flooring available from different suppliers and manufacturers were examined in the test laboratory, two of which were classified as „satisfactory“ and two of which received the mark of „sufficient“. The remaining eight flooring products were given the negative classification of „insufficient“. Öko-Test itself claims that the results of the test only reveal a slight glimpse of hope compared to those of the test conducted in 2012, when all of the products examined were deemed to be insufficient.

In the run-up to the recent test, AGPU prepared for the publication of the results in cooperation with the German Specialist Association for Manufacturers of Flexible Flooring (Fachverband der Hersteller elastischer Bodenbeläge – FEB) and other partners. It created a new fact sheet based on publications such as the AGPU brochures „How hard would life be without soft PVC?“ and „The Most Frequent Misunderstandings about soft PVC“. The fact sheet was released in perfect timing with the publication of the test report and can be downloaded from the FEB website, the AGPU documents are available in printed form or electronically on the AGPU website.

PVC Recyclers Meet PVC Processors: Event Dates

After the two kick-off events held at the Demolition Conference in Berlin and the terratec trade fair in Leipzig, the dates for the three regional meetings of the successful series of „PVC Recyclers Meet PVC Processors“ events held by AGPU, VinylPlus, AgPR, Rewindo and Roofcollect have now been confirmed. One of the main targets of the joint project is to further increase the amount of PVC recycling material and to improve networking activities between PVC processors and recycling companies. Participants are therefore able to present their products, services and requirements in person at the meetings. This is a great start for further discussions.

The first regional event will take place at the premises of the flooring manufacturer Gerflor Mipolam in Troisdorf on the 13th of June. Other meetings will be held at recovery company Tönsmeier Kunststoffe in Minden/Porta Westfalica on the 6th of September and at Rehau in Erlangen on the 23rd of November. Invitations to these events were already sent out. For more details or registration to attend the meetings, please contact Julia Gogos at julia.gogos@agpu.de.

KBD: New Advertorial on PVC Pipes

In the April/May issue of the German procurement magazine „Kommunaler Beschaffungsdienst“ (KBD), AGPU has published an advertorial on the use of PVC pipes in the field of water management as part of the VinylPlus communication project on sustainable public procurement. The specialist magazine is particularly aimed at decision-makers in municipal administration departments and companies.

In the past, AGPU has already produced a multitude of special publications of technical papers featured in various magazines. These publications are used to appeal to specific target groups and can also be distributed by AGPU member companies at events such as trade fairs, exhibitions and customer events. You can find out more about the special publications currently available by visiting the AGPU website or sending an e-mail to michael.friedrichs@agpu.de.