Marktstudie: Kunststoffe im Automobil

Weltweit werden pro Jahr rund 15 Millionen Tonnen Kunststoffe in Autos verbaut. Zu diesem und weiteren Ergebnissen kommt eine aktuelle und kostenpflichtige Studie des Marktforschungsunternehmens Ceresana. Demnach war 2015 der Motorraum mit dem Kraftstoffsystem mit einem Verbrauch von rund 2,6 Millionen Tonnen Kunststoff der wichtigste Einsatzbereich. Der mit 28 Prozent meistgebrauchte Kunststoff im Auto ist Polypropylen (PP).

Auch der Werkstoff PVC spielt im Automobilbereich eine wichtige Rolle, sei es beispielsweise im Fahrzeuginnenraum in Verkleidungen und Armaturenbrettern, beim Unterbodenschutz oder in Kabeln. Der Werkstoff überzeugt durch seine vielfältigen Einsatz- und Verarbeitungsmöglichkeiten, durch individuell einstellbare Produkteigenschaften sowie durch ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Rund 16 Kilogramm PVC-Compound stecken heutzutage in einem durchschnittlichen europäischen PKW.

K-Messe und Sonderschau ziehen positive Bilanz

Die gute Konjunktur und die positiven Zukunftsaussichten prägten die weltgrößte Messe der Kunststoffbranche und sorgten für hervorragende Stimmung bei den 3.285 Ausstellern ebenso wie bei den rund 230.000 Besuchern aus aller Welt, so das Fazit von Ulrich Reifenhäuser, Vorsitzender des Ausstellerbeirates. Eine solche Vielzahl von entscheidungs- und kauffreudiger Kunden habe er auf einer Messe noch nicht erlebt. Auch die Aussteller zeigten sich zufrieden: Sie attestierten den Fachbesuchern eine hohe Ernsthaftigkeit in den geschäftlichen Verhandlungen und eine ausgeprägte Investitionsbereitschaft. Energie-, Material- und Ressourceneffizienz waren die dominierenden Themen der K 2016. Auf viel Interesse stießen auch neue Werkstoffe, innovative Recyclingkonzepte, neue Einsatzbereiche für Biokunststoffe und additive Fertigung.