Generalprobe bestanden

Wenn Katar die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 ausrichtet, ist eine zuverlässige Klimatisierung der Stadien für Spieler und Zuschauer unverzichtbar. Deshalb wurde das Architektur- und Planungsbüro Arup Associates beauftragt, eine nachhaltige Stadion-Lösung mit neuester Kälte- und Klimatechnik zu entwerfen. Resultat ist das 500 Zuschauer fassende Showcase-Stadion in Doha: das erste CO2-neutrale Stadion der Welt.

Sein Dach besteht aus zwei unterschiedlich großen Halbkreisen und lässt sich durch Drehung der kleineren Dachfläche öffnen. Beide Dachhälften setzen sich aus rund 250 dreieckigen Segeln aus PVC-beschichtetem Gewebe zusammen. Das widerstandsfähige Material reflektiert einen Großteil der Sonnenstrahlen und sorgt damit für einen kontrollierten Einfall von Licht und Sonne ins Stadioninnere. Die Kühlung der Sportstätte erfolgt durch Solarthermie und Photovoltaik: ein nachhaltiges Konzept, das die Stadion-Architektur der Zukunft prägen dürfte.

Club of Wuppertal stellt bei Unternehmergespräch das Projekt „InnovationCity Ruhr“ vor

AGPU-Mitglieder sind eingeladen.

Zum diesjährigen Unternehmergespräch lädt der Club of Wuppertal am 01. und 02. Oktober in Bottrop ein. Diskutiert werden, teilweise unter Leitung von AGPU-Geschäftsführer Werner Preusker, unterschiedliche Zukunftsentwürfe, die die Interaktion von Mensch und Technik in besonderer Weise berücksichtigen. Hintergrund wird dabei der Wandel von einer Leistungs- zur Wertschätzungsgesellschaft sein. Dass der Club of Wuppertal bei dieser Thematik gerade Bottrop als Veranstaltungsort wählt, ist keinesfalls Zufall, bietet doch die Stadt mit dem Projekt „InnovationCity Ruhr“ geradezu eine Blaupause für die skizzierte Thematik am Beispiel künftiger Energieversorgung. Die FAZ vom 30. Juli 2013 berichtete über das Projekt.

Unterstützt von vielen Bürgern und sämtlichen Stadtratsfraktionen entsteht dort initiiert durch regionale Unternehmen und Forschungseinrichtungen seit 2010 sprichwörtlich ein Labor für die Energiewende von morgen. Ob energetische Sanierung von Privathäusern, die Entwicklung hochleistungsfähiger Batterien zur Speicherung von Solarstrom oder Elektro-Carsharing, – die derzeit 125 Einzelprojekte bieten Vorteile für alle: Die entwickelnden Unternehmen bekommen direktes Feedback der Nutzer, die wiederum nicht nur neueste Technologie zum kleinen Preis nutzen können. Sie können vielmehr auch durch ihren Input an deren Entwicklung teilhaben.

Bottrops Oberbürgermeister Bernd Tischler wird das Projekt am ersten Veranstaltungstag vorstellen. Der Club of Wuppertal und Werner Preusker vermitteln gerne, wenn auch Sie sich an dem Projekt beteiligen wollen. Bislang ist noch kein Profilhersteller offizieller Partner dieses europaweit herausragenden Projekts.

Die Teilnahme an der Veranstaltung des Club of Wuppertal ist kostenlos, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Weitere Informationen zum Unternehmergespräch und Anmeldemöglichkeit unter http://www.club-of-wuppertal.com/index.php/veranstaltungen.htm.